Verspä­teter Regen
17. Juni 2020

Den heutigen Tag hat uns der Wetter­be­richt als den schlech­testen der Woche präsen­tiert. Regen und Gewitter. Und das nicht zu knapp.

Aber es bleibt auffällig trocken. Es ist zwar wie in den vergan­genen Tagen alles reichlich auf der schwülen Seite, aber noch aushaltbar, da immer auch ein leichter Wind geht. Wir beschließen, einfach noch eine Nacht hier in Pronsfeld dranzu­hängen, da es sich auf einem befes­tigten Platz sicher besser steht als auf einer Wiese.

Stellplatz Pronsfeld

Wir besuchen erst mal mit den Hunden den ehema­ligen Bahnhof, wo ein liebevoll restau­rierter Museumszug ausge­stellt ist. Man merkt, dass hier mit Herzblut ein Stückchen Geschichte konser­viert werden soll. Schön!

Hundespaziergang
Bahnhof Pronsfeld
Lok Pronsfeld 2
Lok
Fotograf mit Lok
Lok Pronsfeld

Das, was früher mal die Bahnstrecke war, ist heute, wie an vielen Orten, eine Radtrasse geworden.

Auf dem Eifel-Ardennen-Radweg

Von unserem Stell­platz aus sind es nicht mal 10 Kilometer mit dem Rad nach Prüm. Das schaffen wir ja locker — und packen uns zur Sicherheit mal die Regen­jacken in die Packtasche.

Aber es bleibt trocken — fast schon perfektes Radel-Wetter. Wir genießen es, auf der Trasse zu fahren. Kein Autoverkehr (den bestaunen wir auf der Prümtal­brücke über uns) und nur wenige Räder unterwegs. Das lässt sich gut rollen!

Prümtalbrücke
Spinnen Bullen Schweine
Street-Art am Wegesrand.

Grieche in Prüm

In Prüm angekommen empfängt uns erst mal die mittler­weile typische Einkaufs­meile mit Super­märkten und Discountern. Wir fahren gerne daran vorbei und hoch zur Stadt­mitte. Der Platz vor der St.-Salvator-Basilika wurde offen­sichtlich erst vor kurzem neu gestaltet. Sieht alles noch neu und kahl aus. Was mir hier wieder mal auffällt: Wie wenig grün bei solchen Neupla­nungen vorge­sehen ist. Die Gestaltung an sich ist durchaus gelungen, aber durch das Fehlen von irgend­welchen Farben wirkt es auf eine Weise auch bedrü­ckend tot.

Abtei Prüm

Wir lassen uns trotzdem beim Griechen Elia Olive nieder, da man von dort gut das Prümsche Treiben beobachten kann. Und wundern uns wieder über das Wetter, da wir zwischen­durch in der Sonne brutzeln, obwohl ringsum auch düstere Wolken zu sehen sind. Wir sind aber gar nicht traurig drum, dass sich der Regen verspätet.

Grieche in Prüm

Kirche mit beson­deren Wünschen

Wir lassen es uns nicht nehmen, die Basilika noch kurz zu besich­tigen. Eine sehr plastische, lebens­große Statu­en­gruppe beweint den toten Christus. Ich frage mich an dieser Stelle ja immer, was das mit kleinen Kindern macht…

Jesusjammer
Abteikirche Prüm innen

Und einen besonders ungewöhn­lichen Wunsch finden wir dann noch an der Stellwand, wo die Gemeinde ihre Wünsche zur Coronazeit aufhängen kann. Man muss halt Priori­täten setzen… Aber vielleicht erklärt sich so, dass Schalke in der Rückrunde der Bundesliga das Fußball­spielen verlernt hat…

frommer Wunsch

Warten auf den Regen

Solcherart in jeder Hinsicht gestärkt fahren wir nach Pronsfeld zurück. Dank Gefälle und Rückenwind ein echter Genuss!

Warten auf den Regen
Regen kommt

Am MoMo angekommen sehen wir zwar immer noch düstere Wolken, aber nach Regen sieht das immer noch nicht aus! Erst als der Tag abends auf die Zielgerade geht setzt auch der Regen ein.

Und da Annette gerade noch recht­zeitig mit den Hunden draußen war, steht dann einem gemüt­lichen Abend im MoMo auch nichts mehr im Wege. Wir sind zumindest nicht traurig, dass die angekün­digten Gewitter anscheinend einen großen Bogen um uns machen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eifel | Kurztrips
Volle Dröhnung NatOur

Volle Dröhnung NatOur

Nee, wat ist dat schön hier! Wir stellen fest, dass es wirklich nicht viel braucht, um uns glücklich zu machen. Ein sonniger Morgen direkt am Fluss mit Ausblick auf Fischreiher und Libellen reicht uns da schon. Und macht es auch echt schwer, sich für unsere geplante...

Rund um die Our

Rund um die Our

Der heftige Regen hat in der Nacht nachgelassen und von einem Gewitter sind wir auch verschont geblieben. Und heute morgen scheint schon wieder die Sonne. So muss das sein! Wir lassen uns Zeit mit dem Aufbrechen und werden dafür mit bestem Fahrwetter belohnt. Klarer...

Radel­du­schen und Waldbaden

Radel­du­schen und Waldbaden

Ups. Da haben wir wohl etwas verschlafen. Erst nach 9 Uhr wachen wir auf und wundern uns. Aber das gleichförmige Rauschen der Kyll direkt nebenan hat uns wohl regelrecht eingeschläfert. Egal! Wir feiern stattdessen lieber, dass wir das erste Mal seit gefühlten...

Eifel­blech

Eifel­blech

Unsere Nacht auf der Alpakafarm war friedlich. Das sanfte Tröpfeln des Regens auf den Alkoven war eher schlaffördernd. Das Wetter macht uns ja für die kommenden Tage eher Sorge. Im Wetterbericht werden jeden Tag Regenwolken angezeigt. Nicht das, was wir sehen wollen....

Im Zweifel: Eifel

Im Zweifel: Eifel

Diesmal haben wir brav nicht nur das Pfingst-, sondern auch das Fronleichnamswochenende abgewartet und starten erst am Sonntag zu unserem nächsten Kurztrip. Wir haben immer noch genug Ideen, was wir machen können, aber die Eifel ist wunderschön und liegt direkt vor...

Eierkuchen mal anders

Eierkuchen mal anders

Nach der zweiten Nacht brechen wir unsere Zelte in Ründeroth ab. Es geht weiter. Unser nächstes Ziel hat den freundlichen Namen Lieberhausen. Ein paar Kilometer östlich und oberhalb der Aggertalsperre gelegen. Wir parken an der Friedhofskapelle und machen uns...

Bergische Lamas

Bergische Lamas

Unser Stellplatz erweist sich als nicht hübsch, aber wunderbar ruhig. Wir haben sensationell geschlafen und werden auch nicht durch Eltern geweckt, die ihre Kinder in den Kindergarten bringen - wegen Corona ist der wunderschöne Naturkindergarten nämlich noch...

Warum in die Ferne schweifen…

Warum in die Ferne schweifen…

Wir haben wieder 3 Tage zum Reisen und haben hin und her überlegt, wo es diesmal hingehen soll. Münsterland? Niederrhein? Doch ans Meer? Aber wir wählen dann die buchstäblich naheliegendste Möglichkeit: Warum nicht mal einen Womo-Trip vor der Haustür machen? Wir...

Eins, Zwei oder Drei

Eins, Zwei oder Drei

Unser letzter Tag an der Weser. Der Plan für den Tag ist simpel: Noch mal was Schönes unternehmen und dann entspannt nach Hause zurück fahren. Denn morgen müssen wir in Hattingen sein, da Elli zugewachsen ist und hundefrisiert wird. Wir fahren auf der rechten...

Corona-Restau­rants

Corona-Restau­rants

Heute ist Radfahrtag! Wir haben festgestellt, dass Höxter, unser angepeiltes nächstes Ziel, auch mit dem Fahrrad erreichbar wäre. Warum also das MoMo bewegen, wenn wir doch genau so gut auf dem Weserradweg unterwegs sein könnten? Annette unterhält sich bei der...

Skywalker

Skywalker

Gibt es etwas Besseres als eine ruhige und richtig kalte Nacht mit Minusgraden und sich dabei gemütlich im Alkoven einzumummeln? Na gut, etwas wärmere Temperaturen wären nicht schlecht, aber immerhin lässt es sich im MoMo trefflich aushalten. Annette macht sich...

On the road again

On the road again

Das gibt‘s doch nicht! Wir dürfen tatsächlich wieder mit dem MoMo unterwegs sein. Das Reiseverbot für touristische Fahrten wegen der Corona-Lage ist zumindest für NRW und Niedersachsen aufgehoben und wir wollen wieder auf die Straße. Das fühlt sich reichlich...