Radel­du­schen und Waldbaden
16. Juni 2020

Ups. Da haben wir wohl etwas verschlafen. Erst nach 9 Uhr wachen wir auf und wundern uns. Aber das gleich­för­mige Rauschen der Kyll direkt nebenan hat uns wohl regel­recht einge­schlä­fert. Egal! Wir feiern statt­dessen lieber, dass wir das erste Mal seit gefühlten Ewigkeiten vor dem MoMo frühstü­cken können. Mit frischen Brötchen vom Bäcker um die Ecke.

Und auch der Wetter­be­richt scheint gelogen zu haben. Zunächst ist es gar sonnig und auch die aufzie­henden Wolken haben so gar nichts bösar­tiges an sich. Also lassen wir uns alle Zeit der Welt, bevor wir einen kleinen Abste­cher per Rad nach Kronen­burg machen wollen. Denn dort waren wir ja gerade noch auf unserem Trip in den Jura im vergan­genen Herbst gewesen.

Halb ins Wasser gefallen

Wir wechseln noch schnell auf den Parkplatz am Kyllradweg und schnallen die Räder ab. Da der Weg nur ein kleiner, halbstün­diger Abste­cher ist, lassen wir die Hunde für diesmal im MoMo und fahren los. 

Abfahrt Kyllradweg

Und es kommt natür­lich, wie es kommen muss. Aus den anfäng­li­chen paar Tropfen wird zunächst ein aushalt­barer Landregen, der sich aber auf genau halber Strecke zu einem ausge­wach­senen Guss steigert. Da macht das Radfahren auf einmal gar nicht mal so viel Spaß!

Unterstand

Wir haben aber wieder mal Glück im Unglück: Kurz hinter Stadt­kyll gibt es einen richtigen Rastplatz am Radweg. Mit einem ausge­dienten Eisen­bahn­waggon als Schutz­hütte. Voll cool! Wir stellen uns also unter und können den Guss zumin­dest so lange abwarten, bis der Regen heller wird.

Nass aber glücklich
Regentropfen

Als wir kurz darauf am Kronen­burger See ankommen, ist es bereits trocken und sogar ein Hauch Sonne schafft es durch die Wolken. Wir machen es uns auf einer der XL-Liege­bänke gemütlich.

Kronenburger See
Annette und Micha

Die Rückfahrt ist dann nur noch Formsache und wir kommen tatsäch­lich trocken wieder am MoMo an. 

Kyllradweg

Waldbaden

Wir überlegen kurz, wie wir den Tag weiter gestalten. Zum Stell­platz und chillen, oder noch etwas unter­nehmen? Wir entscheiden uns für Letzteres. Denn Annette hat in Schöne­cken eine Wande­rung zum Waldbaden ausfindig gemacht. Und nicht nur hört sich Schöne­cken nach einer schönen Ecke an, auch das mit dem Waldbaden wollen wir jetzt genauer wissen. 

Wanderparkplatz Schönecken

Die Idee dahinter hat nichts mit Schwimmen zu tun, sondern viel mehr mit „in den Wald eintau­chen“, ihn bewusst wahrnehmen. Wir sind uns zwar nicht sicher, warum das hier so viel besser als anderswo sein soll, aber Versuch macht kluch.

Wanderung Schönecken

Das mit dem Eintau­chen wäre in den Bächen, die auf der Karte vermerkt sind, auch wirklich schwierig geworden. Denn die sind alle trocken­ge­fallen. Wie wir später lernen, weil dies hier ein Karst­ge­biet ist, wo das Wasser schon mal im Boden versickert.

Wanderung Schönecken 6

Spätes­tens ab dem Wegekreuz Meiers Ruh wird es dann richtig toll. Denn tatsäch­lich ist das hier ein ausge­spro­chen schöner, sehens­werter Misch­wald mit vor allem Buchen, Ahorn und den unver­meid­li­chen Fichten. Immer wieder bieten sich schöne Ausblicke, die ein Waldde­si­gner entworfen haben könnte. Toll hier! Und wie das duftet!

Wanderung Schönecken 2

Wolken­berge

Nach einem kurzen Anstieg sind wir auf einmal auf freiem Feld und können mächtige Wolken­berge bestaunen. Ein toller Kontrast zu dem dichten Blätter­dach des Waldes.

Endloser Himmel
Fotobombing
Fotograf
Endloser Himmel 2

Wir finden am Weges­rand noch mörder­große Löwen­zahne. Oder vielmehr deren Puste­blumen. Echt riesig!

Riesenlöwenzahn

Nach diesem Abste­cher unter freien Himmel geht es dann wieder unter das Blätter­dach des Waldes im Altburgtal. Wow! Annette findet die richtigen Worte: „Das ist, als würde man in eine Kirche gehen!“ Nur mit dem Unter­schied, das unsere Kirche sich ganz schön in die Länge zieht! Wir sind absolut begeistert.

Wanderung Schönecken 3
Wanderung Schönecken 4

Zumin­dest so lange, bis wir heftiges Donner­grollen hinter uns hören. Kommt jetzt doch eines der angekün­digten Gewitter auf uns zu? Wäre gar nicht mal so toll, denn es sind noch 45 Minuten zu wandern…

Wanderung Schönecken 5

Aber auch hier haben wir wieder Glück. Der Himmel hinter uns ist wirklich beein­dru­ckend schwarz, aber bis auf ein paar Tröpf­chen als wir am MoMo ankommen, bleibt es trocken.

Stell­platz am Bahnhof

Unser Tages­ziel ist der Stell­platz in Prons­feld, einem kleinen Eifel­dorf direkt am Prümradweg. Die haben nämlich aus der großen Fläche am ehema­ligen Bahnhof einen ordent­li­chen Womo-Stell­platz gemacht. Hier ist wirklich mehr als genug Platz!

Stellplatz Pronsfeld
Stellplatz Pronsfeld 2

Und nachdem Annette uns eine leckere (zur Abwechs­lung mal vegane) Bolognese gekocht hat, können wir die Füße hochlegen. 

Vegetarische Bolognese

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eifel | Kurztrip
Radtour zum Naschikönig

Radtour zum Naschikönig

Ein bisschen vorab-wehmütig sind wir heute schon. Unser letzter voller Tag an der Schlei ist angebrochen. Aber wir wollen ihn noch mal so richtig genießen, bevor es morgen ins Corona-NRW zurückgeht. Frühpaddeln Annette macht es schon mal richtig. Sie schaut aus dem...

Negativ ist positiv

Negativ ist positiv

Das Dolce Vita an der Schlei setzt sich fort. Ausschlafen, Sonnenschein und frische Brötchen. Das einzig frustrierende sind die wirklich niedrigen Temperaturen und der frische Wind. Man möchte doch bei diesem Sonnenschein so gerne draußen frühstücken! Aber das...

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Eine Sache kann man schon mal festhalten: Die in Schleswig-Holstein haben ganz schön gutes Wetter für ihr Modellprojekt bestellt. Auch heute begrüßt uns ein strahlend blauer Himmel und auch im Laufe des Tages sind die Wolken am Himmel eher malerisch als störend. Beste...

Schlei-Idylle

Schlei-Idylle

Unsere erste Nacht im MoMo mit Toffi. Es war nicht ganz einfach. Sie ist ein ganz schöner Angstbeller und hat uns (immer kurz vorm Einschlafen…) mit ein paar energischen Bellern, wenn jemand vorbeikam, noch mal aufgeschreckt. Aber irgendwann war dann auch gut und wir...

Versuchs­ka­nin­chen

Versuchs­ka­nin­chen

Es gibt einiges zu berichten! Wir sind wieder auf Reisen und können es immer noch nicht so ganz fassen. Aber das ist bei Weitem noch nicht alles – deshalb erst mal der Reihe nach. Gestatten, Toffi Noch einmal vielen Dank für die lieben Kommentare zu Mias Tod. Das hat...

Volle Dröhnung NatOur

Volle Dröhnung NatOur

Nee, wat ist dat schön hier! Wir stellen fest, dass es wirklich nicht viel braucht, um uns glücklich zu machen. Ein sonniger Morgen direkt am Fluss mit Ausblick auf Fischreiher und Libellen reicht uns da schon. Und macht es auch echt schwer, sich für unsere geplante...

Rund um die Our

Rund um die Our

Der heftige Regen hat in der Nacht nachgelassen und von einem Gewitter sind wir auch verschont geblieben. Und heute morgen scheint schon wieder die Sonne. So muss das sein! Wir lassen uns Zeit mit dem Aufbrechen und werden dafür mit bestem Fahrwetter belohnt. Klarer...

Verspä­teter Regen

Verspä­teter Regen

Den heutigen Tag hat uns der Wetterbericht als den schlechtesten der Woche präsentiert. Regen und Gewitter. Und das nicht zu knapp. Aber es bleibt auffällig trocken. Es ist zwar wie in den vergangenen Tagen alles reichlich auf der schwülen Seite, aber noch aushaltbar,...

Eifel­b­lech

Eifel­b­lech

Unsere Nacht auf der Alpakafarm war friedlich. Das sanfte Tröpfeln des Regens auf den Alkoven war eher schlaffördernd. Das Wetter macht uns ja für die kommenden Tage eher Sorge. Im Wetterbericht werden jeden Tag Regenwolken angezeigt. Nicht das, was wir sehen wollen....

Im Zweifel: Eifel

Im Zweifel: Eifel

Diesmal haben wir brav nicht nur das Pfingst-, sondern auch das Fronleichnamswochenende abgewartet und starten erst am Sonntag zu unserem nächsten Kurztrip. Wir haben immer noch genug Ideen, was wir machen können, aber die Eifel ist wunderschön und liegt direkt vor...

Eierku­chen mal anders

Eierku­chen mal anders

Nach der zweiten Nacht brechen wir unsere Zelte in Ründeroth ab. Es geht weiter. Unser nächstes Ziel hat den freundlichen Namen Lieberhausen. Ein paar Kilometer östlich und oberhalb der Aggertalsperre gelegen. Wir parken an der Friedhofskapelle und machen uns...

Bergi­sche Lamas

Bergi­sche Lamas

Unser Stellplatz erweist sich als nicht hübsch, aber wunderbar ruhig. Wir haben sensationell geschlafen und werden auch nicht durch Eltern geweckt, die ihre Kinder in den Kindergarten bringen - wegen Corona ist der wunderschöne Naturkindergarten nämlich noch...