Eifel­blech
15. Juni 2020

Unsere Nacht auf der Alpakafarm war friedlich. Das sanfte Tröpfeln des Regens auf den Alkoven war eher schlaf­för­dernd. Das Wetter macht uns ja für die kommenden Tage eher Sorge. Im Wetter­be­richt werden jeden Tag Regen­wolken angezeigt. Nicht das, was wir sehen wollen. Aber für heute ist ein zumindest trockener Tag vorher­gesagt.

Alpakas

Wir unter­halten uns nett mit den anderen Landver­gnügen-Gästen, die hier mit ihrem Wohnwagen stehen. Und anschließend tobe ich mich noch fotogra­fisch bei den weidenden Alpakas und dem Mohn am Straßenrand aus. Mehr braucht es nicht.

Mohn1
Mohn 2
Mohn3
Mohn 4
Mohn 5
Mohn 6
Mohn 7

Einborn, Zweiborn, Dreiborn

Wir haben schon viel darüber gelesen, wie toll die Wanderung über das Dreiborner Hochplateau sein soll. Vor allem zur Zeit der Ginster­blüte, die von Mitte Mai bis Mitte Juni reichen soll.

Aufbruch in Dreiborn

Voller Vorfreude fahren wir die statt­liche Steigung nach Dreiborn hinauf und parken am Wander­park­platz. Dort spricht uns alsbald ein Ranger an, um klarzu­machen, dass wir hier nicht über Nacht stehen könnten. Und eigentlich müssten wir auch noch weiter vorfahren, weil wir sonst den Parkplatz mit unserem Fahrrad­träger blockieren würden. Er sieht aber schnell ein, dass das bei bisher drei Fahrzeugen auf einem 30-Auto-Parkplatz etwas lächerlich ist. Und erzählt, dass es immer wieder Ärger gebe, wenn Leute mit PKW oder Bus hier übernachten und die Gegend vollscheissen. Er hätte auch schon erlebt, dass jemand seine Bordtoi­lette in den Graben entleert hätte. Und wir sind wieder ein Stück desil­lu­sio­niert, was es doch für Arsch­löcher gibt, die unter dem fancy #vanlife verstehen, sich komplett asozial zu verhalten. Und uns „normalen“ Wohnmo­bi­listen die schönsten Stell­plätze zum Freistehen kaputt machen.

Nix mit Eifelgold

Wir starten zu unserer Wanderung, die uns zunächst über das Hochplateau führen soll und später bergab und auf dem Schöp­fungspfad wieder bergauf bringen soll.

Dreiborner Hochfläche

Unsere Befürch­tungen bestä­tigen sich aber leider. Denn für die Ginster­blüte sind wir für dieses Jahr zu spät. Vereinzelt finden sich noch Sträucher, die ein paar von den wunder­schön leuch­tenden gelben Blüten, dem Eifelgold, tragen, aber der Höhepunkt der Ginster­blüte liegt locker schon eine Woche hinter uns.

Dreiborner Hochfläche 2

Statt Eifelgold haben wir eher Eifel­blech bekommen. Wir notieren: Nächstes Jahr werden wir Mitte/Ende Mai einen neuen Anlauf nehmen. Denn es muss wirklich großartig aussehen, wenn an allen Stellen, wo jetzt „nur“ noch grüne Sträucher sind, das Eifelgold strahlt.

Dreiborner Hochfläche 3
Schmetterling

Wir nehmen es gelassen und genießen statt­dessen den Weitblick, den man von hier oben hat und vor allem die Ruhe. Denn unterwegs ist man hier so gut wie alleine. Kein Ginster, keine Leute.

Dreiborner Hochfläche 4

Lebens­gefahr!

Am Rande des Hochpla­teaus gehen wir in den Wald. Der ist hier nicht ganz so kaputt wie im Bergi­schen, sondern weitest­gehend noch grün. Aber als wir fast schon im Tal in Richtung Waldka­pelle abbiegen, warnt uns ein Schild vor der Lebens­gefahr, in die wir uns begeben.

Achtung Gefahr

Denn durch den auch hier aktiven Borken­käfer sind wohl so einige wackelige Fichten unterwegs und können jederzeit umkippen. Es wird empfohlen, keine Pause einzu­legen, wenn man hier durchgeht. Gut, dass wir unsere Pause ein Weilchen zuvor gemacht haben!

Brotzeit
Fingerhut
Fingerhut

Eine kleine Pause legen wir dann aber doch in der skurrilen Waldka­pelle ein. Offen­sichtlich kann hier jeder, der sich bei der Mutter­gottes bedanken will, sein Bedürfnis auf indivi­duelle Art ausleben. Da gibt es links und rechts an den Wänden Holztafeln, wo Leute für ihre lange Ehe, die Gesundheit oder einfach ein gutes Jahr der Madonna danken. Die steht lächelnd an der Stirn­seite der Waldka­pelle und darf sich den ganzen Kladde­ra­datsch samt Rosen­kränzen den ganzen Tag angucken.

Waldkapelle

Schöp­fungspfad

Aus Marke­ting­gründen heißt der folgende Abschnitt unserer Wanderung Schöp­fungspfad und bietet alle paar hundert Meter eine Wende­tafel mit Bibel- und Sinnsprüchen, die zu der jewei­ligen Stelle passen.

Schöpfungspfad 3

Das ist ganz nett und gut gemacht, aber eigentlich hätte dieser Abschnitt das gar nicht nötig, da die Strecken­führung wirklich ein abwechs­lungs­reicher Pfad ist, der uns stetig wieder bergauf zum Hochplateau führt.

Schöpfungspfad
Schöpfungspfad 2

Ich war ja vorher skeptisch, ob sich die Anstrengung von bergauf und bergauf lohnt, wurde aber eines besseren belehrt. Sollte man so machen!

Birke zwischen Birken
Pause
Junikäfer
Ein Junikäfer!
Salamander

An die Kyll

Wir finden, dass wir uns einen Beloh­nungs­kuchen im Cafe Kupp 19 mehr als verdient haben. Gut, dass wir uns vom vollen Parkplatz vor dem Cafe nicht bange machen lassen, denn die Torten waren so lecker, dass ich erst nach den ersten gierigen Bissen ein Foto gemacht habe!

Himbeertorte

Solcher­maßen gestärkt fährt es sich jetzt leicht nach Jünkerath, wo wir einen schnu­cke­ligen Stell­platz an der Kyll ausfindig gemacht haben. Zumindest denken wir uns das so. Aber als wir dann durch ein nicht sehr schönes Indus­trie­gebiet fahren sind wir schon nicht mehr so sicher. Das sah doch auf den Fotos besser aus?

Am Ende entpuppt es sich aber als genau das, was wir uns vorge­stellt haben. Ein kleiner, schnu­cke­liger Platz für nur 10 Womos direkt am Flüsschen Kyll. Aufgrund des Regens in den letzten Tagen zwar ein bisschen matschig an manchen Stellen, dafür aber mit netten, entspannten Betreibern. Und vor allem: mit der Möglichkeit zum Draußen­sitzen und Grillen!

Denn wir müssen feststellen: Das haben wir mit MoMo II noch gar nicht gehabt! Im Jura war es im Herbst entweder kein Draußen-Wetter oder wir hatten eine Picknickbank zur Verfügung. Unsere eigenen Stühle und den Tisch haben wir bisher immer nur spazieren gefahren!

Grillteller

Das ändert sich jetzt und da wir an diesem Stell­platz den Edeka direkt um die Ecke haben, gehe ich noch mal auf Einkaufstour, damit wir sogar Grillen können. Der Himmel sieht gnädig aus und auch unseren Wedermann-Grill kriegen wir problemlos in Gang gesetzt. Und wenige Minuten später können wir dann das erste Womo-Grillen am rauschenden Fluss genießen. Super!

Stellplatz Eifelland

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eifel | Kurztrips
Volle Dröhnung NatOur

Volle Dröhnung NatOur

Nee, wat ist dat schön hier! Wir stellen fest, dass es wirklich nicht viel braucht, um uns glücklich zu machen. Ein sonniger Morgen direkt am Fluss mit Ausblick auf Fischreiher und Libellen reicht uns da schon. Und macht es auch echt schwer, sich für unsere geplante...

Rund um die Our

Rund um die Our

Der heftige Regen hat in der Nacht nachgelassen und von einem Gewitter sind wir auch verschont geblieben. Und heute morgen scheint schon wieder die Sonne. So muss das sein! Wir lassen uns Zeit mit dem Aufbrechen und werden dafür mit bestem Fahrwetter belohnt. Klarer...

Verspä­teter Regen

Verspä­teter Regen

Den heutigen Tag hat uns der Wetterbericht als den schlechtesten der Woche präsentiert. Regen und Gewitter. Und das nicht zu knapp. Aber es bleibt auffällig trocken. Es ist zwar wie in den vergangenen Tagen alles reichlich auf der schwülen Seite, aber noch aushaltbar,...

Radel­du­schen und Waldbaden

Radel­du­schen und Waldbaden

Ups. Da haben wir wohl etwas verschlafen. Erst nach 9 Uhr wachen wir auf und wundern uns. Aber das gleichförmige Rauschen der Kyll direkt nebenan hat uns wohl regelrecht eingeschläfert. Egal! Wir feiern stattdessen lieber, dass wir das erste Mal seit gefühlten...

Im Zweifel: Eifel

Im Zweifel: Eifel

Diesmal haben wir brav nicht nur das Pfingst-, sondern auch das Fronleichnamswochenende abgewartet und starten erst am Sonntag zu unserem nächsten Kurztrip. Wir haben immer noch genug Ideen, was wir machen können, aber die Eifel ist wunderschön und liegt direkt vor...

Eierkuchen mal anders

Eierkuchen mal anders

Nach der zweiten Nacht brechen wir unsere Zelte in Ründeroth ab. Es geht weiter. Unser nächstes Ziel hat den freundlichen Namen Lieberhausen. Ein paar Kilometer östlich und oberhalb der Aggertalsperre gelegen. Wir parken an der Friedhofskapelle und machen uns...

Bergische Lamas

Bergische Lamas

Unser Stellplatz erweist sich als nicht hübsch, aber wunderbar ruhig. Wir haben sensationell geschlafen und werden auch nicht durch Eltern geweckt, die ihre Kinder in den Kindergarten bringen - wegen Corona ist der wunderschöne Naturkindergarten nämlich noch...

Warum in die Ferne schweifen…

Warum in die Ferne schweifen…

Wir haben wieder 3 Tage zum Reisen und haben hin und her überlegt, wo es diesmal hingehen soll. Münsterland? Niederrhein? Doch ans Meer? Aber wir wählen dann die buchstäblich naheliegendste Möglichkeit: Warum nicht mal einen Womo-Trip vor der Haustür machen? Wir...

Eins, Zwei oder Drei

Eins, Zwei oder Drei

Unser letzter Tag an der Weser. Der Plan für den Tag ist simpel: Noch mal was Schönes unternehmen und dann entspannt nach Hause zurück fahren. Denn morgen müssen wir in Hattingen sein, da Elli zugewachsen ist und hundefrisiert wird. Wir fahren auf der rechten...

Corona-Restau­rants

Corona-Restau­rants

Heute ist Radfahrtag! Wir haben festgestellt, dass Höxter, unser angepeiltes nächstes Ziel, auch mit dem Fahrrad erreichbar wäre. Warum also das MoMo bewegen, wenn wir doch genau so gut auf dem Weserradweg unterwegs sein könnten? Annette unterhält sich bei der...

Skywalker

Skywalker

Gibt es etwas Besseres als eine ruhige und richtig kalte Nacht mit Minusgraden und sich dabei gemütlich im Alkoven einzumummeln? Na gut, etwas wärmere Temperaturen wären nicht schlecht, aber immerhin lässt es sich im MoMo trefflich aushalten. Annette macht sich...

On the road again

On the road again

Das gibt‘s doch nicht! Wir dürfen tatsächlich wieder mit dem MoMo unterwegs sein. Das Reiseverbot für touristische Fahrten wegen der Corona-Lage ist zumindest für NRW und Niedersachsen aufgehoben und wir wollen wieder auf die Straße. Das fühlt sich reichlich...