Im Zweifel: Eifel
14. Juni 2020

Diesmal haben wir brav nicht nur das Pfingst‑, sondern auch das Fronleich­nams­wo­chen­ende abgewartet und starten erst am Sonntag zu unserem nächsten Kurztrip. Wir haben immer noch genug Ideen, was wir machen können, aber die Eifel ist wunder­schön und liegt direkt vor der Haustür. Warum also nicht?

Zwischen­stopp Köln

Da Annette an diesem Wochen­ende noch eine Fortbil­dung zu Ihrer Tätig­keit als Kinder­coach macht, fahren wir morgens zunächst nach Köln. Ich schmeiße sie in der Südstadt raus und probiere aus, wie es sich an den Poller Wiesen auf der anderen Rhein­seite stehen lässt. 

Stellplatz Poller Wiesen

Die Poller Wiesen sind ein beliebtes Spazier‑, Lauf- und Grill­ge­biet und ich habe keine Ahnung, wie gut man dort am Wochen­ende mit einem Womo zurecht kommt. Es stellt sich heraus, dass der nicht so pralle Wetter­be­richt auf jeden Fall hilfreich ist: Hier ist nicht viel los! Zwar kommt regel­mäßig jemand vorbei­ge­joggt und ‑gefahr­radet, aber Autos sehen ich hier recht wenige. Und an einer Indus­trie­ruine finde ich dann sogar einen Parkplatz ohne Verbots­schilder. Das war ja einfach!

Südstadt geht immer

Mittags haben wir uns zum Essen in der Südstadt verab­redet. Ich vertreibe mir die Warte­zeit, indem ich die Kranhäuser auf der anderen Rhein­seite fotogra­fiere. Hat zwar schon jeder gesehen, aber halt noch nicht von mir…

Kranhäuser
Kranhäuser 2

Elli und ich machen uns dann auf den Weg über die Poller Wiesen Richtung Eisen­bahn­brücke. Elli ist kaum zu bremsen — ob es die Aufre­gung wegen der neuen Landschaft oder die Vorfreude auf Annette ist, lässt sich nicht ausmachen. 

One Love

In der Creperie „Bande á part“ tanken wir ein bisschen Frank­reich-Feeling. Wenn man eine Galette serviert bekommt, ist man doch fast schon in der Bretagne, oder? Ich bin mir nur nicht sicher, ob es das Reise­ver­langen still oder eher noch erhöht…

Crêpe mit Ziegenkäse
Crêpe mit Camembert

Eifel, wir kommen!

Während Annette weiter fleißig lernt, kehren Elli und ich im mittler­weile strömenden Regen zum MoMo zurück. Mia zeigt sich wenig beein­druckt — sie hat, wie üblich in den letzten Monaten, lieber gepennt.

Nachdem wir wieder abgetrocknet sind, können wir auch bald schon losfahren, um Annette abzuholen. Denn jetzt startet unser nächster Deutsch­land-Kurztrip. In die Eifel.

Diesmal haben wir bei Landver­gnügen mehr Glück als im Oberber­gi­schen. Die Alpaka­farm in Kall hat noch ein Plätz­chen für uns übrig. 

Alpakafarm

Und von der freund­li­chen Betrei­berin kriegen wir sogar noch eine Kurztour angeboten. Quasi Alpaka-Infos im Schnell­durch­gang. Wir wissen jetzt, dass diese wahnsinnig kuschelig ausse­henden Tiere eher Distanz brauchen. Auch unter­ein­ander. Dafür aber sehr reinlich und stress­frei sind. Und im corona-bedingt etwas leeren Hofladen verliebt sich Annette noch in eine Mütze aus der sehr weichen Alpaka­wolle, die zwar für den bevor­ste­henden Sommer eher fehl am Platze ist, aber sicher­lich noch einige Einsatz­zeit bekommen wird.

Und natür­lich ist es Ehren­sache, dass sie die dann für den Rest des Tages nicht mehr ablegt…

Suppe mit Mütze

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eifel | Köln | Kurztrip
Radtour zum Naschikönig

Radtour zum Naschikönig

Ein bisschen vorab-wehmütig sind wir heute schon. Unser letzter voller Tag an der Schlei ist angebrochen. Aber wir wollen ihn noch mal so richtig genießen, bevor es morgen ins Corona-NRW zurückgeht. Frühpaddeln Annette macht es schon mal richtig. Sie schaut aus dem...

Negativ ist positiv

Negativ ist positiv

Das Dolce Vita an der Schlei setzt sich fort. Ausschlafen, Sonnenschein und frische Brötchen. Das einzig frustrierende sind die wirklich niedrigen Temperaturen und der frische Wind. Man möchte doch bei diesem Sonnenschein so gerne draußen frühstücken! Aber das...

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Eine Sache kann man schon mal festhalten: Die in Schleswig-Holstein haben ganz schön gutes Wetter für ihr Modellprojekt bestellt. Auch heute begrüßt uns ein strahlend blauer Himmel und auch im Laufe des Tages sind die Wolken am Himmel eher malerisch als störend. Beste...

Schlei-Idylle

Schlei-Idylle

Unsere erste Nacht im MoMo mit Toffi. Es war nicht ganz einfach. Sie ist ein ganz schöner Angstbeller und hat uns (immer kurz vorm Einschlafen…) mit ein paar energischen Bellern, wenn jemand vorbeikam, noch mal aufgeschreckt. Aber irgendwann war dann auch gut und wir...

Versuchs­ka­nin­chen

Versuchs­ka­nin­chen

Es gibt einiges zu berichten! Wir sind wieder auf Reisen und können es immer noch nicht so ganz fassen. Aber das ist bei Weitem noch nicht alles – deshalb erst mal der Reihe nach. Gestatten, Toffi Noch einmal vielen Dank für die lieben Kommentare zu Mias Tod. Das hat...

Volle Dröhnung NatOur

Volle Dröhnung NatOur

Nee, wat ist dat schön hier! Wir stellen fest, dass es wirklich nicht viel braucht, um uns glücklich zu machen. Ein sonniger Morgen direkt am Fluss mit Ausblick auf Fischreiher und Libellen reicht uns da schon. Und macht es auch echt schwer, sich für unsere geplante...

Rund um die Our

Rund um die Our

Der heftige Regen hat in der Nacht nachgelassen und von einem Gewitter sind wir auch verschont geblieben. Und heute morgen scheint schon wieder die Sonne. So muss das sein! Wir lassen uns Zeit mit dem Aufbrechen und werden dafür mit bestem Fahrwetter belohnt. Klarer...

Verspä­teter Regen

Verspä­teter Regen

Den heutigen Tag hat uns der Wetterbericht als den schlechtesten der Woche präsentiert. Regen und Gewitter. Und das nicht zu knapp. Aber es bleibt auffällig trocken. Es ist zwar wie in den vergangenen Tagen alles reichlich auf der schwülen Seite, aber noch aushaltbar,...

Radel­du­schen und Waldbaden

Radel­du­schen und Waldbaden

Ups. Da haben wir wohl etwas verschlafen. Erst nach 9 Uhr wachen wir auf und wundern uns. Aber das gleichförmige Rauschen der Kyll direkt nebenan hat uns wohl regelrecht eingeschläfert. Egal! Wir feiern stattdessen lieber, dass wir das erste Mal seit gefühlten...

Eifel­b­lech

Eifel­b­lech

Unsere Nacht auf der Alpakafarm war friedlich. Das sanfte Tröpfeln des Regens auf den Alkoven war eher schlaffördernd. Das Wetter macht uns ja für die kommenden Tage eher Sorge. Im Wetterbericht werden jeden Tag Regenwolken angezeigt. Nicht das, was wir sehen wollen....

Eierku­chen mal anders

Eierku­chen mal anders

Nach der zweiten Nacht brechen wir unsere Zelte in Ründeroth ab. Es geht weiter. Unser nächstes Ziel hat den freundlichen Namen Lieberhausen. Ein paar Kilometer östlich und oberhalb der Aggertalsperre gelegen. Wir parken an der Friedhofskapelle und machen uns...

Bergi­sche Lamas

Bergi­sche Lamas

Unser Stellplatz erweist sich als nicht hübsch, aber wunderbar ruhig. Wir haben sensationell geschlafen und werden auch nicht durch Eltern geweckt, die ihre Kinder in den Kindergarten bringen - wegen Corona ist der wunderschöne Naturkindergarten nämlich noch...