On the road again
11. Mai 2020

Das gibt‘s doch nicht! Wir dürfen tatsäch­lich wieder mit dem MoMo unter­wegs sein. Das Reise­verbot für touris­ti­sche Fahrten wegen der Corona-Lage ist zumin­dest für NRW und Nieder­sachsen aufge­hoben und wir wollen wieder auf die Straße. Das fühlt sich reich­lich unwirk­lich an. Beim Beladen des MoMos fühlen wir uns wie Schmuggler, die heiße Ware an Bord bringen. Und stellen fest, dass auch das MoMo uns einen Augen­blick fremd vorkommt. So eine Art Verbo­tene Stadt auf Rädern. 

Wir haben ein bisschen überlegt, wo es uns hinzieht. Eher in die nähere Umgebung oder doch weiter weg? Bergi­sches Land oder anderes Bundes­land? Wir entscheiden uns für einen Mittelweg. Ostwest­falen haben wir bis jetzt nur sehr lücken­haft kennen­ge­lernt. Wir wollen daher mal die Region erkunden, wo die Weser NRW und Nieder­sachsen trennt und feststellen, wie düster der Teuto­burger Wald nun wirklich ist.

Warburg

Fachwerk­stadt Warburg

Als wir aufbre­chen, haben wir strah­lend-stürmi­sches Wetter mit drama­ti­schen Wolken und es ist gehörig abgekühlt. Auf der Autobahn merkt man bei einigen Böen, dass das schon ein heftiger Seiten­wind ist. Daher sind wir eher gemüt­lich unter­wegs. Hetzt uns ja keiner. Und die Strecke nach Warburg, unserem Etappen­ziel, ist mit 2 Stunden ja auch überschaubar.

In Warburg finden wir einen feinen Übernach­tungs­platz am Waldbad, das wegen Corona, aber auch wegen des kühlen Wetters traurig verwaist auf bessere Zeiten wartet.

Unser Weg führt uns zunächst hinab zur Diemel, dem kleinen Fluss, der unter­halb von Warburg entspannt in Richtung Weser fließt. Und die Diemelauen tragen ihren Namen absolut zurecht. Ein breites grünes Flusstal mit größten­teils schon verblühten Obstbäumen. Das macht alles schon einen sehr feinen Eindruck. Und wir merken, wie sehr uns das in den letzten Monaten gefehlt hat: Einfach aufbre­chen und etwas Neues entdecken! 

Diemel
An der Diemel
Schlagbaum

Gelun­genes Stadtpanorama

Und Warburg entpuppt sich als Volltreffer für uns. Das Stadt­pan­orama, wenn man an der Nepomuk-Statue steht, wirkt so, als wäre es kompo­niert. Genau richtig viele Türme, geschmack­voll verteilte Bäume, uriges Fachwerk. Gefällt uns sehr!

Warburg Panorama
Nepomuk

Aber auch am Weges­rand gibt es viel schönes. Es fällt uns leicht, uns hier wohlzufühlen.

Pusteblume
Treppauf

Als wir schließ­lich über mehrere Treppen zur Stadt empor­steigen, werden wir mit weiteren tollen Fachwerk­häu­sern belohnt. Es ist ganz berech­tigt, dass die Stadt wohl auch als Rothen­burg Westfa­lens bezeichnet wird. Nur mit deutlich weniger Touris­ten­massen. Und das sicher­lich nicht nur wegen Corona. Denn was man leider auch feststellen muss: Viele Geschäfte stehen leer. Und das wohl auch nicht erst seit ein paar Wochen…

Group Therapy
Blüte
Kirchdach
Mauerblume

Noch mehr Fachwerk

Nachdem wir uns mit einem leckeren italie­ni­schen Eis gestärkt haben machen wir uns an die Erkun­dung der Altstadt — die liegt nämlich im unteren Teil Warburgs und hat vielleicht noch mehr schnu­cke­lige Fachwerkhäuser. 

Warburg Altstadt
Altstadt Warburg
Abwärts

Und unter­wegs lernen wir noch, dass Warburg eine Hanse­stadt ist. Ist in der Straße unter dem Sacktor vermerkt. Und da es auch einen Sackturm gibt, frage ich mich, warum es dann eine Sackstraße sein musste und nicht die viel näher liegende Sackgasse… 

Sackturm
Making of Sacktor
Making of “Sacktor”
Sacktor
Warburg Bodenplatte

Wir sind von den vielen Fotomög­lich­keiten ganz berauscht und können uns auch hier an den Details von Blumen und Türbe­schlägen nicht sattsehen. 

Friedhof Warburg
Dächer Altstadt Warburg
Fachwerkhaus
Rosenblüte
Türornament
Türverzierung
Trabbis

Gelun­gener Auftakt

Und auf dem Heimweg durch die Diemelauen kriegen wir dann noch frühlings­hafte Sonnen­un­ter­gangs­stim­mung geboten. Nicht schlecht für unseren ersten Reisetag nach den zweimo­na­tigen Corona-Einschränkungen! 

Abendstimmung

Blöd nur, wenn die Sorge immer mitreist, dass die Covidioten und Verschwö­rungs­theo­re­tiker uns das ganz schnell wieder kaputt machen können und der nächste und vielleicht längere Lockdown kommen könnte. Wir beschließen daher, jede Möglich­keit zu nutzen, solange es geht.

4 Kommentare

  1. Schöne Bilder! Uns geht es ganz genauso und sind schnell los nach Niedersachsen!

    Antworten
    • Aber nicht in unsere Ecke, oder? Sicher irgendwas mit Meer… 😉

      Antworten
  2. Hallo ihr vier schön, euch Mal persön­lich getroffen zu haben. Die Bilder sind wunder­schön und wir wünschen euch weitere entspannte Tage und spannende Eindrücke in dieser Region

    Antworten
    • Das war super, mal von Lesern angespro­chen zu werden! Noch mal Danke für eure Tipps und ebenfalls gute Reise!

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kurztrip | Weserbergland
Radtour zum Naschikönig

Radtour zum Naschikönig

Ein bisschen vorab-wehmütig sind wir heute schon. Unser letzter voller Tag an der Schlei ist angebrochen. Aber wir wollen ihn noch mal so richtig genießen, bevor es morgen ins Corona-NRW zurückgeht. Frühpaddeln Annette macht es schon mal richtig. Sie schaut aus dem...

Negativ ist positiv

Negativ ist positiv

Das Dolce Vita an der Schlei setzt sich fort. Ausschlafen, Sonnenschein und frische Brötchen. Das einzig frustrierende sind die wirklich niedrigen Temperaturen und der frische Wind. Man möchte doch bei diesem Sonnenschein so gerne draußen frühstücken! Aber das...

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Eine Sache kann man schon mal festhalten: Die in Schleswig-Holstein haben ganz schön gutes Wetter für ihr Modellprojekt bestellt. Auch heute begrüßt uns ein strahlend blauer Himmel und auch im Laufe des Tages sind die Wolken am Himmel eher malerisch als störend. Beste...

Schlei-Idylle

Schlei-Idylle

Unsere erste Nacht im MoMo mit Toffi. Es war nicht ganz einfach. Sie ist ein ganz schöner Angstbeller und hat uns (immer kurz vorm Einschlafen…) mit ein paar energischen Bellern, wenn jemand vorbeikam, noch mal aufgeschreckt. Aber irgendwann war dann auch gut und wir...

Versuchs­ka­nin­chen

Versuchs­ka­nin­chen

Es gibt einiges zu berichten! Wir sind wieder auf Reisen und können es immer noch nicht so ganz fassen. Aber das ist bei Weitem noch nicht alles – deshalb erst mal der Reihe nach. Gestatten, Toffi Noch einmal vielen Dank für die lieben Kommentare zu Mias Tod. Das hat...

Volle Dröhnung NatOur

Volle Dröhnung NatOur

Nee, wat ist dat schön hier! Wir stellen fest, dass es wirklich nicht viel braucht, um uns glücklich zu machen. Ein sonniger Morgen direkt am Fluss mit Ausblick auf Fischreiher und Libellen reicht uns da schon. Und macht es auch echt schwer, sich für unsere geplante...

Rund um die Our

Rund um die Our

Der heftige Regen hat in der Nacht nachgelassen und von einem Gewitter sind wir auch verschont geblieben. Und heute morgen scheint schon wieder die Sonne. So muss das sein! Wir lassen uns Zeit mit dem Aufbrechen und werden dafür mit bestem Fahrwetter belohnt. Klarer...

Verspä­teter Regen

Verspä­teter Regen

Den heutigen Tag hat uns der Wetterbericht als den schlechtesten der Woche präsentiert. Regen und Gewitter. Und das nicht zu knapp. Aber es bleibt auffällig trocken. Es ist zwar wie in den vergangenen Tagen alles reichlich auf der schwülen Seite, aber noch aushaltbar,...

Radel­du­schen und Waldbaden

Radel­du­schen und Waldbaden

Ups. Da haben wir wohl etwas verschlafen. Erst nach 9 Uhr wachen wir auf und wundern uns. Aber das gleichförmige Rauschen der Kyll direkt nebenan hat uns wohl regelrecht eingeschläfert. Egal! Wir feiern stattdessen lieber, dass wir das erste Mal seit gefühlten...

Eifel­b­lech

Eifel­b­lech

Unsere Nacht auf der Alpakafarm war friedlich. Das sanfte Tröpfeln des Regens auf den Alkoven war eher schlaffördernd. Das Wetter macht uns ja für die kommenden Tage eher Sorge. Im Wetterbericht werden jeden Tag Regenwolken angezeigt. Nicht das, was wir sehen wollen....

Im Zweifel: Eifel

Im Zweifel: Eifel

Diesmal haben wir brav nicht nur das Pfingst-, sondern auch das Fronleichnamswochenende abgewartet und starten erst am Sonntag zu unserem nächsten Kurztrip. Wir haben immer noch genug Ideen, was wir machen können, aber die Eifel ist wunderschön und liegt direkt vor...

Eierku­chen mal anders

Eierku­chen mal anders

Nach der zweiten Nacht brechen wir unsere Zelte in Ründeroth ab. Es geht weiter. Unser nächstes Ziel hat den freundlichen Namen Lieberhausen. Ein paar Kilometer östlich und oberhalb der Aggertalsperre gelegen. Wir parken an der Friedhofskapelle und machen uns...