Juchu Jura
12. Oktober 2019

Das war eine ruhige Nacht. Und mit dem Vorteil, dass man am Morgen bei der Boulan­gerie erst mal lecker Baguette, Croissant und Pain au chocolat kaufen kann. Ein Tag, der so gut beginnt, kann doch gar nicht schlecht werden!

Waldseen mit Überra­schung

Denn das Wetter spielt auch mit. Es ist sonnig warm, das Thermo­meter steigt bis auf 20° — so haben wir uns das vorge­stellt!

Auf dem Weg ins Jura wollen wir noch eine Wanderung mitnehmen, die sich sehr lohnend anhört: Entlang der Seenplatte bei Luxeuil-les-Bains soll man praktisch von See zu See spazieren können. Der Wander­park­platz am Etang de la Velle sieht dann auch mehr als vielver­spre­chend aus. Ein kleiner, verwun­schener See in Mitten eines großen Waldge­biets.

etang de la Velle
Picknick Etang

Wir machen uns also wander­fertig und brechen voll motiviert mit den Hunden auf. Jedoch, der Weg entlang der schnur­ge­raden asphal­tierten Straße ist jetzt nicht so ganz prall. Wie machen noch den empfoh­lenen Abstecher zum Etang de Petit Courbey und setzen uns eine Weile an den Rand des Sees und gucken Anglern beim Fischen zu. Das Schild mit dem Angel­verbot wird hier großzügig inter­pre­tiert.

Wanderung

Aber als wir dort sitzen, wird Gewissheit, was wir bisher eher verdrängt haben: Der Himmel hat sich mehr und mehr zugezogen. Und jetzt fallen die ersten Tropfen auf den See! Hä? Heute war doch als sonniger Tag vorher­gesagt? Und vor allem: Was machen wir mit dem weit geöff­neten Dachfenster vom MoMo? Klare Sache: Wir waren vom Weg jetzt ohnehin nicht so begeistert, also sehen wir das als buchstäb­liches Zeichen des Himmels. Zurück zum MoMo!

etang de la Velle
Pilze

Wir umrunden noch pflicht­schul­digst unseren kleinen Etang de la Velle und finden ihn nach wie vor herzal­ler­liebst — sicher auch ein toller Übernach­tungs­platz! Wir machen es uns mit Kaffee und unserem Brioche von gestern gemütlich im MoMo und können entspannt dabei zugucken, wie ein Regen­gebiet nach dem anderen über uns hinweg zieht. Gut, dass wir die Wanderung abgebrochen haben!

Brioche feuilletee
Regenfenster

Abstecher Haute Saône

Nach dem Motto „Regentage sind Fahrtage“ beschließen wir, schon heute bis in den Jura zu fahren. Außerdem soll dort das Wetter auch noch besser sein. Auf dem Weg kaufen wir noch in einem Super­markt erste Vorräte ein. Unter anderem die Saucissons Montbé­liard, die eine besondere Wurst­spe­zia­lität der Haute Saône sind. Wir lassen uns noch erklären, dass diese erst noch ca. 20 Minuten gekocht werden müssen und Annette hat schon einen Plan, was sie damit am Abend zaubern wird.

Endlich wieder Jura

Als wir schließlich auf den Jura-Fluss Doubs treffen, kriegen wir sofort Heimat­ge­fühle: Hier waren wir schon mal! Denn wenig später durch­fahren wir L’Isle-sur-le-Doubs, was wir auf dieser Route anscheinend immer durch­queren müssen. Quasi das Tor in den Jura.

Wir haben uns das Château Belvoir als Stell­platz ausge­sucht. Die Bilder vom Ausblick in die Landschaft haben uns sofort verzaubert. Auf dem Weg verfahren wir uns noch ein bisschen und landen in Sancey. Was gar nicht mal so dumm ist, da es hier eine Ver- und Entsorgung gibt. Aber vor allem eine Fruitiere, die von Annette blitz­schnell als Käsege­schäft erkannt wird. Nichts wie rein! Und wir werden mit Comtè, Tomme und einem Akazi­en­honig mehr als fündig. Sehr gut, sehr lecker!

Zimmer mit Aussicht

Als wir das kurze Stück nach Belvoir hinauf fahren wird es noch kurz prickelig. Uns kommt doch tatsächlich in dem engen Dörfchen eine Citroën-Oldtimer-Rallye entgegen! Es geht aber alles gut aus und wir ecken auch in der engen Durch­fahrt nirgends an. Und danach wird es einfach nur noch super!

Auf der Zufahrts­straße zum Château befinden sich nämlich drei ausge­wiesene Womostell­plätze mit tollem Ausblick. Für so ein Zimmer müsste man norma­ler­weise Aufschlag zahlen — hier kostet es tatsächlich keinen Cent! Da ist dann wieder so ein Moment wo wir unser Hobby absolut lieben…

Auf dem Weg zum Schloss nehmen wir noch eine Madonna mit, die mich ein bisschen an die auf Barra in Schottland erinnert. So Madonnen kriegen echt geniale Aussichten geschenkt!

Madonna Belvoir
Madonna Belvoir

Und den schön orange­roten Sonnen­un­tergang gucken wir uns dann vor den Schloss­mauern an, da die Öffnungs­zeiten im Oktober sehr übersichtlich sind — Sonn- und Feiertage. Aber wie es der Zufall will: Morgen ist Sonntag…

Chateau Belvoir
Sonnenuntergang Belvoir
Mauer Belvoir
Sonnenuntergang Belvoir

Zurück am MoMo kocht Annette noch impro­vi­siert nach Vorschrift unsere leckeren Würste aus Montbé­liard mit Kartoffeln und Möhren — lecker!

Stellplatz Belvoir

0 Kommentare

Jura Herbst 2019
Aufbruch mit Hinder­nissen

Aufbruch mit Hinder­nissen

Es läuft alles etwas holprig. Wir haben noch dies und das zu erledigen, bevor wir endlich loskommen. Eigentlich hatten wir darauf spekuliert, dass das MoMo, welches wir nach dem langen Wochenende in der Pfalz nicht völlig leergeräumt haben, praktisch startklar ist. Es...

Stadttag in Nancy

Stadttag in Nancy

Das Wetter lädt so gar nicht zu der Wanderung ein, die wir uns gestern noch vorgestellt haben. Denn die Wolken hängen tief und wir würden im Zweifelsfall durch das feuchtnasse Wolkengedöns laufen anstatt uns an der Sonne zu freuen. Also fahren wir weiter. Es hakelt...

Goldenster Oktober

Goldenster Oktober

Wir wachen auf und strahlen. Denn wir gucken hinaus über die sanft-hügelig wirkende Landschaft des Jura und schauen der Sonne beim Aufgehen zu. Herrlich friedlich hier! Jagdfieber Wir starten mit einem tollen Ausblick beim Frühstück in den Tag und sehen plötzlich ein...

Doubs, Doubs, hurra

Doubs, Doubs, hurra

Unseren Château-Stellplatz verlassen wir fast schon eine wenig wehmütig. Es war schön hier. Deshalb haben wir auch noch einen Großteils des Morgens einfach mit dem Genießen des weiterhin sonnigen Wetters verbracht. Aber dann heißt es doch: Aufbruch....

Regen und Daten­schreck

Regen und Daten­schreck

Manchmal muss man den Profis einfach glauben. Der Wetterbericht ist geradezu beängstigend korrekt. Zunächst ist es nur grau, aber pünktlich zum Vormittag gesellt sich dann noch Dauerregen dazu. Naja, machen wir uns halt einen gemütlichen Tag im MoMo. Ist doch auch...

Jabbadabba-Doubs

Jabbadabba-Doubs

Eine herrlich ruhigen Nacht am Lac des Brenets. Also, vorher und nachher ist es wieder der Doubs. Aber der verwandelt sich zwischendurch immer wieder gerne mal in einen kleinen See, wie wir heute lernen dürfen. Es ist fantastisch neblig-mystisch. Man kann schon...

Aussichten und Lecke­reien

Aussichten und Lecke­reien

Wir sind überrascht, wie schwach besucht unser Belvédère ist. Den ganzen Vormittag über kommt nur ein Auto vorbei. Ansonsten haben wir den Platz für uns. Die Aussicht ist auch heute noch schön. Wir haben aber gesehen, dass es noch einen zweiten Aussichtspunkt gibt:...

Quellen­fondue

Quellen­fondue

Wir starten auch für unsere Verhältnisse langsam in den Tag. Es ist halt grau und trüb und lockt so gar nicht nach draußen. Aber immerhin ist es weitestgehend trocken. Herrlichster Herbst Als wir dann losfahren sind wir geflasht. Denn obwohl es trüb ist, haben wir...

Landunter am See

Landunter am See

Puh, hat das in der Nacht geplästert! Zwischendurch prasselte der Regen so sehr aufs MoMo, dass wir uns fast schon an das Unwetter in Torla erinnert fühlten, bei dem MoMo I ziemlich ramponiert wurde. Aber heute und hier ist es dann am Ende doch nur ein heftiger Regen...

Seentour, die Zweite

Seentour, die Zweite

Das Schlimmste haben wir wettermäßig hinter uns. Und nicht nur das: Es ist morgens trocken und eher freundlich. So kann man den Tag doch beginnen! Wir beschließen, dass wir die 3-Seen-Runde von gestern noch einmal versuchen wollen. Dafür hat es uns schon bei...

Der Regen folgt uns

Der Regen folgt uns

Die Nacht ist dann weitestgehend ruhig. Nur das Glockengeläut vom Kirchturm neben uns ist morgens um 6 Uhr eindringlich. Wir wollen zurück nach Port Lesney, weil wir uns schon auf Croissants und Pain au chocolat aus der Boulangerie gefreut hatten. Einzige Problem: Die...

Hundert Kreis­ver­kehre

Hundert Kreis­ver­kehre

Heute wollen wir Turckheim (oder auf Deutsch: Türkheim) bei Tag erkunden. Erste Überraschung: Der Gusseisen-Topfspezialist Staub, den wir erst kürzlich entdeckt haben, hat hier anscheinend sein Stammwerk. Wer darauf steht, kann hier das komplette Sortiment besichtigen...