Revival-Wanderung

Wir haben die Qual der Wahl.

Denn wir stellen fest, dass wir so schnell hier gar nicht weg wollen. Zu viele Erinnerungen wollen aufgefrischt werden. Nach Tschingel, wo wir einmal einen herrlichen Sommermonat verbracht haben? Zum See und mit dem Schiff auf die andere Seite fahren? Nach Thun, einen Stadtbummel machen?

Da wir herrlichstes Wanderwetter haben, fällt die Wahl auf keine dieser verlockenden Alternativen, sondern auf den Weg zur Grönhütte, in Richtung Justistal. Eine Wanderung, die wir schon oft gemacht haben. Und jetzt halt endlich mal wieder!

Zunächst ist es ganz schön schweißtreibend. Denn es geht entlang der Straße gut bergauf und wir haben hier wirklich einen Altweibersommer aus dem Bilderbuch. Die Sonne strahlt, aber in den schattigen Passagen ist es dann perfekt temperiert. Nicht zu kühl, nicht zu warm.

Obwohl die Strecke durch die Grön mautpflichtig ist, herrscht ein regelmäßiger Verkehr. Das haben wir anders in Erinnerung! Aber vielleicht liegt es auch daran, dass das Vieh nicht mehr zu Fuß von den Almen abgetrieben wird, sondern per Verladung in einen Anhänger transportiert wird…

Am Picknickplatz auf halber Strecke stärken wir uns und genießen einmal mehr den fantastischen Ausblick, an dem man sich einfach nicht sattsehen mag.

Käse vom Erzeuger

Lustig ist, dass man Wege völlig anders in Erinnerung haben kann, als sie es tatsächlich sind. Für mich war dies eine Wanderung mit einem steilen Anstieg, wo man dann aber noch ein längeres Stück ebenerdig bis zur Grönhütte laufen muss. In der Realität sieht es so aus, dass man eigentlich stetig bergauf geht und erst, wenn man die Hütte schon sehen kann, ein kurzes Stück ebenerdig verläuft.

An der Hütte ist keine Einkehrmöglichkeit, aber man kann immerhin Justistaler Käse erwerben. Und da lassen wir uns doch nicht zweimal bitten. Ein bärtiger Schweizer Almwirt wie aus dem Bilderbuch nimmt uns mit in seine Käserei und lässt uns kosten. Lecker!

Unsere Bedenken, dass der Käse den Rückweg nach Sigriswil nicht in fester Form überlebt, kann er zerstreuen. Denn der Mutschli, den wir auch noch kaufen, wird sogar bei eher warmen 20° gelagert um zu reifen. Da werden ihm die Temperaturen von heute auch nicht schaden.

Zwei Picknicks

Als wir schwitzgebadet am MoMo ankommen, machen wir es uns an der Picknickbank neben dem Fußballplatz gemütlich und legen erst mal ein Kaffeepäuschen ein und gucken den Leuten zu, die über die Brücke kommen und gehen.

Nach unserem grandiosen Sonnenuntergang von gestern haben wir Lust auf mehr. Daher packen wir uns alle Köstlichkeiten ein, die wir heute und gestern gekauft haben und machen uns auf den Weg zur Panoramaaussicht von gestern.

Und während wir der Sonne beim Untergehen zuschauen, können wir es uns nach Herzenslust bei Hobelkäse und Konsorten gut gehen lassen. Da macht es dann auch nichts aus, dass es diesmal nur einen ganz unspektakulären Sonnenuntergang ohne Himmelsspektakel gibt.

Wir gucken dann halt runter auf den See und folgen mit unseren Blicken den tutenden Schiffen und der Eisenbahn, die hier wirklich wirkt, als säßen wir im Miniatur-Wunderland in Hamburg…

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.