Next level shopping

Bevor wir „unseren“ Tag starten, bringen wir Maddie noch in ihren Kindergarten. Oder, wie das hier heißt: „Child Development Center“. Und mir kommen schon ein bisschen die Tränen: So könnte also Vorschule/Schule aussehen, wenn man ein bisschen Geld in die Hand nähme.

Und sicherlich, dies ist eine private Einrichtung. Aber wenn man es mit dem Zustand unserer schulischen Gebäude vergleicht, wirkt das, als wäre man in Deutschland in einem besseren Entwicklungsland.

Hello Horse!

Heute zeigt uns Sofie den Stall mit Islandpferden, den sie auf Empfehlung einer Stallfreundin gefunden hat. Herrlich gelegen in einem Viertel, wo anscheinend nur Pferdefreunde wohnen. Denn hier gibt es keinen Radweg neben der Straße, sondern einen Reitweg!

Aber auch sonst ist es hier wirklich mediterran idyllisch. Palmen hier, üppig bestückte Zitronenbäumchen dort. Treffenderweise heißt der Stall „Sunland“.

In dieser Landschaft die Isis zu sehen ist dann noch ein bisschen merkwürdiger als es bei uns im grünen Bergischen ist. Aber die Pferde (und ein Esel!) fühlen sich wohl und werden auch hier von ihren Besitzern heiß geliebt.

Und Sophia zeigt sich erstaunlich furchtlos, begrüßt jedes Pferd mit einem fröhlichen „Hello Horse!“ und möchte auch streicheln. Good Girl!

Next level Mall

Anschließend zeigt uns Sofie die ganz neu entstehende Westfield-UTC Mall. Ich hatte eine etwas großzügigere Variante eines überdachten Allee-Centers erwartet. Stattdessen ist hier in San Diego natürlich alles Open Air. Aber das ist noch nicht alles: Die ganze Anlage ist wirklich bis ins Detail so geplant, dass man sich gerne dort aufhält. Was bedeutet: schöne Bepflanzung mit blühenden Bäumen, alle paar Meter eine Loungeecke, die dazu einlädt, sich hinzulümmeln. So ein bisschen wie das Mediterana unter den Shopping Malls. Echt eine Empfehlung für Shoppingfans!

Das machen wir dann auch mittags und gönnen uns Sandwiches von Jersey Mike’s – nach Sofies Empfehlung das etwas bessere Subway. Und ich komme zu meinem ersten Philly Cheese Steak – lecker!

Eine gute Sache gibt es in der Mall auch noch: Viele hübsche Dinge – aber gottseidank sind die teilweise so absurd teuer, dass wir gar nicht erst in Versuchung kommen, zuzuschlagen. Der Kracher sind dann aber die Toiletten. Zunächst mal geht man durch Gänge, die so lang sind, wie bei uns eine ganze Mall. Dann trifft man auf luxuriös ausgestattete Vorräume(!) zu den Restrooms(!) eines Einkaufszentrums(!)…

Technik-Upgrade

Eine solche Sache ist der Tesla-Store, wo ich mich zum ersten Mal in ein Model 3 hineinsetzen kann (und das ist noch die „bezahlbare“ Variante). Aber alleine schon für dieses flüssig bedienbare Riesendisplay mit allen Funktionen muss man das Ding lieben. Warum sind andere Autobauer da immer noch in der Steinzeit?

Im Apple Store sagen wir dann noch Goodbye zu unseren alten Uhren und statten uns neu aus. Verglichen mit den Preisen bei uns ist das echt „billig“…

Den Nachmittag verbringen wir dann gechillt mit den Kindern auf der Terrasse. Das Klima hier ist aber auch wirklich weltklasse: Nicht zu kalt, aber auch nicht zu heiß!

Brauereibesuch

Für den Abend hat George für uns einen Tisch in der Ballast Point Brewery reserviert. Und so etwas habe ich dann auch noch nicht gesehen: Es gibt wirklich 100 Biersorten „on tap“ frisch aus dem Zapfhahn und man kann sich eine eigene Variation zur Verkostung, einem Flight, zusammenstellen.

Und lecker waren die Biere alle, das beste war wieder das „Victory at sea“ in einer besonders gereiften Version, die es auf stolze 12% Alkoholgehalt brachte, aber einfach in Geruch und Geschmack unvergleichlich gut war.

Aber auch das Essen war wirklich gut und empfehlenswert. Eine echter Geheimtipp für Reisende aus Deutschland, denn in diese „abgelegene“ Gegend kommt der Normaltourist sicherlich eher nicht.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen