Farbenfeuerwerk am Felsenpfad

Elsass0001.jpgMan merkt jetzt doch sehr, dass es kühler wird. Nachts erreichen wir sogar Minusgrade! Entsprechend kühl wird es mittlerweile im Alkoven und entsprechend schön ist es, die Heizung etwas höher zu drehen und es sich muckelig zu machen. Denn draußen sind die Wiesen nach der kalten Nacht rauhbereift und die strahlende Sonne hat nur wenig Kraft. Aber schön sieht es aus!

Elsass0002.jpgElsass0003.jpgElsass0001.jpg

Nach dem Frühstück genehmigen wir uns einen Morgenspaziergang durch Hunspach. Das Dorf mit seinen streng weiß-braun-roten Fachwerkhäusern, in die sich ab und zu mal ein Schuss grün verirren darf, ist noch wie ausgestorben. Alles sehr nett und adrett, hat uns jetzt aber auch nicht so unbedingt vom Hocker gehauen. Aber der Stellplatz für die Nacht war klasse!
Elsass0001.jpg

Jetzt fahren wir bei perfektem Reisewetter nun endgültig Richtung Heimat. Aber natürlich nicht auf direktem Wege. Wir haben ja noch eine Rechnung von der Hinfahrt offen: Den Felsenpfad in Dahn hatten wir auf „irgendwann einmal“ verschoben, aber bei diesem tollen Wetter wollen wir uns zumindest einen Teil des Weges nicht entgehen lassen.

Lustigerweise führt uns das Navi hierbei noch einmal an „unserem“ Kreisverkehr in Wissembourg vorbei und wir fühlen uns schon fast wie alte Hasen. Doch noch mal Schokolade von Rebert bunkern?

Auf dem Weg gibt es noch einmal die in der Pfalz anscheinend obligatorische Umleitung, die uns auch dieses Mal nicht direkt zum Ziel kommen lässt, dafür aber ist auch diesmal die Umleitung wieder absolut sehens- und fahrenswert. Hier ist wirklich noch einmal ein prächtiger Herbsttag angesagt!

Elsass0005.jpg

In Dahn parken wir das MoMo und machen uns auf den Weg. Direkt am Einstieg in den Felsenpfad gibt es schon die ersten Red Rocks zu bestaunen – irgendwie ist das schon ein bisschen wie in den tollen Nationalparks im Südwesten der USA. Nur halt mit mehr grün. Und. gelb. Und braun. Auch die Luft ist so herrlich klar. Und das Licht herbstlich warm.
Elsass0006.jpgElsass0007.jpgElsass0009.jpgElsass0010.jpgElsass0008.jpg

Der Weg ist bestens ausgeschildert, so dass wir im Prinzip nur an jedem Wegweise entscheiden müssen, ob wir die längere oder kürzere Route zur PWV-Hütte (Annette besteht allerdings auf PVC…) des Pfälzer Wandervereins nehmen. Ist auch relativ egal, denn sowohl Aussichten in die Landschaft als auch Ansichten des Waldes sind immer wieder großartig und der Weg wirklich sensationell gut angelegt. Da stimmt das Marketing mit „Premium“-Wanderweg tatsächlich mal!

Bei diesem optimalen Bedingungen (Sonnenschein, goldener Oktober, Feiertag) sind wir natürlich nicht alleine unterwegs. Teilweise herrscht hier wirklich ein Betrieb, wie wir ihn lange nicht bei einer Wanderung erlebt haben. Tatsächlich tut das der Sache aber keinen Abbruch – dann genießt man halt im Rudel!

Elsass0011.jpgElsass0012.jpgElsass0013.jpgElsass0014.jpgElsass0015.jpgElsass0021.jpg

Problematisch wird das nur an der Hütte. Denn die hat nun wirklich jeder als Ziel auf dem Schirm und dementsprechend voll ist es. Als wir die Schlange an der Essensbestellung sehen, planen wir mal flugs um. Statt einem letzten Pfälzer Teller gibt es dann doch lieber das hartgekochte Ei und die Müsliriegel, die wir für unterwegs eingepackt haben. Denn wir haben immer noch eine etwas längere Rückfahrt vor uns und dank der Zeitumstellung wirkt es jetzt schon um halb drei so, als wäre es Abenddämmerung. Autsch!Elsass0016.jpgElsass0017.jpgElsass0018.jpgElsass0019.jpgElsass0020.jpg

Wir fahren also alsbald nach der Rückkehr zum MoMo los, damit wir zumindest den größeren Teil der Strecke noch mit Tageslicht zurücklegen können. Und die Zulassungsuhr tickt ja ebenfalls unerbittlich: In wenigen Stunden läuft unser Saisonkennzeichen ab und das MoMo muss 4 Monate Winterschlaf halten.

Elsass0002.jpgAuf der Rückfahrt geht dann auch alles glatt, so dass wir weit vor 24 Uhr Zuhause sind.

Und damit können wir einen Strich unter das Womo-Reisejahr 2017 machen. In Erinnerung bleiben wird es uns als das Frankreich-Jahr: Bretagne, Südfrankreich, Elsass. Alles Regionen, in denen wir nicht das letzte Mal waren. Aber für 2018 sieht alles nach einem Jahr ohne Frankreich aus – ob wir das aushalten…?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen