Lost Camping­platz mit Aussicht
11. April 2017

IMG_4018.jpgIn aller Ruhe bereiten wir bei schönstem Frühlings­wetter die Abfahrt vor. Annette feudelt durch und wir wollen mit unserem gestern erwor­benen Jeton noch einmal ver- und entsorgen, bevor es in die Einsamkeit von Finistère gehen soll. Aber trotz Jeton tut sich nichts — da muss erst mal Madame aus der Crêperie kommen und das für uns richten. Und zu allem Überfluss knalle ich mir noch die schwere Toilet­ten­kas­sette zielgenau vor die Kniescheibe- aua! Sternchen inklusive…

Wir lassen uns die Laune aber nicht verderben. Dafür ist es einfach zu schön, durch die sonnen­be­strahlte Landschaft zu fahren. Es geht weiter Richtung Westen! In Cleder machen wir kurz Halt, um uns ein Baguette zu kaufen. Und wie es der Bäckergott will, landen auch noch ein Brioche und Kouign Amman in der Einkaufs­tasche. Wenn die uns auch so anlachen…?
Aus dem Womoforum erhalte ich den Tipp, einen empfeh­lens­werten Stell­platz in Meneham anzusteuern. Wir behalten ihn im Hinterkopf, steuern aber erst mal Brignogan Plage an, da ich von der dortigen Küste schon so schöne Fotos gesehen habe, dass ich dort unbedingt hin will. Es soll auch einen No-thrills-Camping­platz für kleines Geld direkt in der Nähe geben. Den wollen wir uns auf jeden Fall mal angucken. Brignogan-009-Bearbeitet.jpg

IMG_4020.jpgDer erste Blick sieht eher verheerend aus. Annette bemerkt sehr treffend, dass es eher wie ein Lost Place aussieht — eine Folge Walking Dead könnte man dort sicherlich drehen. Das Sanitär­häuschen ist schon recht zugewu­chert und die Wohnwagen, die auf verein­zelten Parzellen stehen, sehen auch eher wie seit Jahren nicht benutzt aus. Wir haben eigentlich schon beschlossen, wieder zu fahren, als wir den Weg zum Strand­aufgang finden. Na gut, die direkt Lage an Strand und Leuchtturm Pontusval ist schon mal nicht schlecht. Und ein riesiges von Hecken abgetrenntes Areal mit 8 Parzellen ganz für uns und die Hunde alleine? Auch nicht schlecht. Und die Sonne scheint! Und überhaupt? Wollten wir nicht noch entschleu­nigter reisen und uns einfach mal Zeit an schönen Orten nehmen?

Brignogan-001-Bearbeitet.jpgIMG_4021.jpgAlso wird das Womo geholt, auf dem schönsten Platz abgestellt, Stühle und Tisch aufgebaut, Kaffee und Brioche serviert und plötzlich haben wir so richtig Urlaub. Bang! Und eine Frau, die anscheinend eine Parzelle weiter campiert, teilt uns mit, dass im Sanitär­ge­bäude sogar eine Toilette geöffnet sei: Die graue Tür! Und abends käme jemand vorbei, der einen nur regis­trieren, aber kein Geld haben wolle. Crazy!

Nachmittags machen wir uns dann Richtung Städtchen auf. Denn das hatte ganz nett ausge­sehen.  Auf dem Weg nehmen wir noch die pitto­reske Chapelle Sant Pol und den Menhir Men Marz gerne als touris­tische Attrak­tionen mit. Schön hier!Brignogan-015-Bearbeitet.jpgBrignogan-016-Bearbeitet.jpgBrignogan-023-Bearbeitet.jpg

Brignogan-029-Bearbeitet.jpgIn  Brignogan Plage machen wir zusammen mit so einigen anderen Gästen Station im Cafe de Port, braten(!) in der Sonne und gucken Leute. Unter anderem sehen wir auch einen Hund, der so aussieht wie Elli in ganz groß. Nett, aber wir hätten es gerne eine Nummer kleiner.

Brignogan-035-Bearbeitet.jpgBrignogan-041-Bearbeitet.jpgAm Strand herrscht schon eher sommer­liches Treiben. Badehose und Kinder­ge­kreisch und Sandburgen. Gibt es eigentlich auch das Wort Frühlings­frische? Nur was das Schild bedeutet, dass Hunde keine laute Musik hören dürfen, verstehen wir nicht. Was soll das…?Brignogan-039-Bearbeitet.jpg

Als wir hinter der ersten Landzunge den Leuchtturm sehen, bin ich schon überrascht. So schnell sollen wir wieder zu Hause sein? Es dauert ein bisschen, bis mir dämmert, dass es wohl zwei Leucht­türme in Brignogan Plage gibt… “Unserer” namens Pontusval sieht aber deutlich fotogener aus. Dafür lädt die mit Steinen vollge­schmissene Küsten­linie immer wieder zum Gucken und Fotogra­fieren ein. IMG_4022-Bearbeitet.jpgBrignogan-043-Bearbeitet.jpgBrignogan-046-Bearbeitet.jpgBrignogan-055-Bearbeitet.jpg

Wieder zurück am MoMo wird erst mal gechillt und gegessen, bevor es zum Sonnen­un­tergang noch mal zurück an den Strand geht. Und hier werden wir wirklich mit einem Natur­schau­spiel erster Klasse verwöhnt. Die ganze Stimmung, das Meeres­rau­schen, die Klarheit der Luft und der Farben und zu allem Überfluss dann auch noch ein aufge­hender Vollmond neben dem Leuchtturm. Da kann man wahrlich nicht meckern!

Brignogan Plage

Brignogan-sunset-065-Bearbeitet.jpg

 

 

3 Kommentare

  1. Hallo liebe Annette und lieber Michael,
    habe euren Blog durch Zufall über das Wohnmo­blforum entdeckt. Wunder­schöne Fotos und Beiträge mit Esprit. Träume gerade von der Bretagne.…
    Wir sind seit März 2016 auch mit einem Womo unterwegs, vorher mit einem autarken Wohnwagen, womit man uns auch in Frank­reich auf den Stell­plätzen nicht ganz so gern gesehen hat. Mit dem Womo ist das jetzt wenigstens kein Problem mehr. Auch unsere beiden Hunde sind von dem neuen Gefährt total begeistert.
    Ich habe mich am Wochende durch euren Schwe­den­be­richt gelesen, weil für uns am 30.04. die Fähre nach Trelleborg abgeht.
    Eine Frage dazu: Wisst ihr, ob man die gelben Fähren rund um Göteborg auch mit einem Dickschiff von 4,8 to benutzen darf? Ich google mir einen Wolf, finde aber keine Antwort.
    Wünsche euch noch eine gute Zeit in der Bretagne (die ich persönlich viel schöner als Schweden finde).
    Liebe Grüße aus dem Odenwald.
    Heike

    Antworten
    • Hallo Heike,
      Vielen Dank für diesen ausführ­lichen Kommentar! Ja, die Bretagne ist schon super — wir wissen jetzt schon, dass wir bald wieder­kommen werden! Aber Skandi­navien hat halt auch seinen Reiz — ich habe beim Gedanken, diesen Sommer nicht dorthin zu fahren, regel­rechte Entzugs­er­schei­nungen…
      Die gelben Fähren sind zu 99% auch mit dicken Womos zu befahren. Schließlich gibt es auch Super­märkte dort und die werden ja auch mit LKWs beliefert. Die Schären­inseln und das problemlose Übersetzen mit den gelben Fähren fand ich übrigens auch eine tolle schwe­dische Erfahrung. So einfach!

      Liebe Grüße, Michael

      Antworten
  2. Hallo Michael,
    danke für die schnelle Antwort. Von daher haben wir mit dem Alpa dann auch volle Fahrt voraus!
    Bei den tollen aktuellen Fotos von euch haben wir auch Entzugs­er­schei­nungen. Aller­dings nach der Bretagne .… Die für den Herbst einge­plant ist.
    Mal sehen, letztlich wird in 2 Wochen auch der Wettergott ein Wörtchen mitzu­reden haben.
    Wünsche euch noch eine gute Zeit und bonne route auf allen Wegen.
    Heike

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bretagne: Finistère Frühling 2017
Heimreise mit Umwegen

Heimreise mit Umwegen

Letzter Tag in der Bretagne. Wir wollen/müssen heute die Rückreise antreten, damit das Ganze nicht in Arbeit ausartet. Zunächst aber machen wir nach dem Frühstück noch eine Hundepipirunde und entdecken dabei die wirklich schön-schlichte Chapelle mit den wunderbar im...

Kurz vor Schluss

Kurz vor Schluss

Nach dem grandiosen Tag gestern steht unser Plan für heute fest: Einfach hierbleiben und das ganze nochmal von vorne. Simpel. Zumindest so lange, bis es beim Frühstück an die Tür klopft. Und vor uns ein ausgesprochen gutaussehender junger Mann mit Locken und...

Kein Croissant in Crozon

Kein Croissant in Crozon

Das schöne Wetter ist da! Bisher hatte es der Wetterbericht immer einen Tag weiter vor sich her geschoben, aber heute konnte er nicht mehr anders: Die Sonne strahlt schon morgens und so bleibt es auch den ganzen Tag. Wundervoll! Unser Weg entlang des Caps führt über...

Düstere Klippen und faulende Schiffe

Düstere Klippen und faulende Schiffe

Der Stellplatzwechsel kurz vor Mitternacht hat sich zwar insofern ausgezahlt, dass es danach deutlich ruhiger war, aber gut geschlafen haben ist was anderes. Nach einer Dusche in der Unisex-Toilette bin ich aber trotzdem so erfrischt, dass es für einen Gang zum Bäcker...

Ostern in Camaret

Ostern in Camaret

Heute bewegen wir das MoMo nur wenige Kilometer weiter. Zum Stromtanken muss mal wieder ein Campingplatz her und da scheint  der Camping Municipal uns attraktiver als der Womo-Stellplatz. Zumindest ist es hier deutlich leerer... Was sich auch mal wieder in der...

Von Turm zu Turm

Von Turm zu Turm

Unser Stellplatz am Pointe de Corsen ist auch für die Nacht ein Volltreffer. Bis auf die drei Pferde auf der Weide neben uns gibt es niemanden, der sich dafür interessiert, dass wir hier stehen. Und entsprechend lang zögern wir auch den Abschied hinaus. Wir sind uns...

Kreuz und quer und wieder zurück

Kreuz und quer und wieder zurück

Heute sind wir mit bei den letzten, die aufbrechen. Voll im Entspannungsmodus. Was vielleicht auch am grauen Himmel liegt. Das motiviert einen nicht gerade zum frühen Losfahren. Auf der hübschen grünen Bank am Strand schmieden wir unsere Weiterfahrpläne. Die Gemeinde...

Von Küste zu Küste

Von Küste zu Küste

Da wir gestern unser letztes Baguette aufgegessen haben machen wir heute ein Alternativprogramm: Erst losfahren, dann in der Boulangerie einkaufen und am nächsten Strand dann gemütlich frühstücken. Losfahren klappt routiniert, den Bäcker gibts im nächsten Ort Kerlouan...

Zu früh gefreut…

Zu früh gefreut…

Obwohl der Wetterbericht etwas anderes sagt, gibt es erst mal ein sonniges Guten-Morgen. Und auch im Verlauf des Vormittags ist es eher freundlich. Für uns Gelegenheit, weiter zu relaxen und für mich, den Blogeintrag für gestern fertig zu schreiben. Denn unseren...

Haupt­sache Strand

Haupt­sache Strand

Vom sommerlichen Wetter ist nichts übrig geblieben. Der Tag beginnt grau und trüb und kühl. So haben wir das aber nicht bestellt! Naja, ist ja schließlich kein Wunschkonzert. Aber ein bisschen Licht würde dem Tag schon gut tun. Unsere erste Etappe führt uns nach...

Arrivée

Arrivée

Wider Erwarten haben wir auf diesem pickepackevollen, riesigen Platz paradiesisch geschlafen. Und als der Bäcker um halb zehn hupend über den Stellplatz fährt, haben wir das Frühstück schon beendet. Offensichtlich sind wir für französische Verhältnisse immer noch...

Sommer in Honfleur

Sommer in Honfleur

Das geht ja gut los! Wir verbringen eine ruhige Nacht auf diesem schönen Stellplatz am See. Und als Annette den Frühstückstisch gedeckt hat, fängt der Urlaub erst mal so richtig an. Morgens ist es verwunschen neblig-sonnig, so dass wir erst mal gemütlich frühstücken...