Très genial
16. Oktober 2016

Ungewohnt: Wegen der “frühen” Abfahrtszeit (9.45h…) der ersten Fähre rüber auf die Isle de Bréhat müssen wir heute tatsächlich mal vor Sonnen­aufgang aufstehen. Dieser ist nämlich hier zu dieser Jahreszeit erst um halb neun…

Und auch, als wir zum Anleger gehen, liegen noch einige Inselchen aufgrund der tief stehenden Sonne im Schatten. Wir genießen aber das warme Licht und die kurze Überfahrt auf die Insel.

Das erste, was uns auffällt, als wir die Insel erkunden, sind die eher schmalen Wege. Kein Wunder: Autos sind auf der Insel nämlich Fehlan­zeige. Und am Ende des Tages werden wir feststellen, wie gut uns die völlige Abwesenheit von Motor­ge­räu­schen und Geschwin­digkeit getan hat. Hier geht es gemächlich zu! Und noch ein bisschen mehr, da man auch hier das Saisonende in den spärlichen Touris­ten­zahlen merken kann. Und wie immer ist uns das ausge­sprochen recht so!

Wir erkunden ersten mal den südlichen Teil der Insel und finden im Südwesten ein ausge­sprochen toll gelegenes Ferienhaus. Direkt am Meer zwischen den Klippen, links und rechts Strand. Ein Träumchen… Mit meinen geschätzten 1000€/Woche liege ich dann aber doch daneben. In der Hochsaison sind es sogar schlappe 1900€… Hm, wenn wir das MoMo wieder abschaffen, könnte das doch drin sein?

Aber es gibt ja noch andere schöne Häuschen. Denn die Isle de Bréhat ist nicht nur als Blumen­insel bekannt, sondern auch für ihre ausge­sprochen hübschen breto­ni­schen Häuschen. Können wir beides bestä­tigen! Und schnur­rende Genie­ßer­katzen gibt es noch on top.

Unterwegs finden wir noch einen Kasse-des-Vertrauens-Markt­stände-deluxe vor. Reich­hal­tiges Angebot an diversem Obst und Gemüse, Konfi­türen und sogar Pasta­saucen. Wir werden schwach und shoppen ein bisschen. Auch wenn sich eine Tüte Tomaten nicht sooo super auf einer Wanderung trans­por­tieren lässt…

Unser persön­licher Höhepunkt ist die Nordostecke mit dem Phare du Paon als Zucker­stückchen on top in dieser roten Felsen­land­schaft. Mein Auslöser steht nicht still! Die Insze­nierung ist aber auch zu schön: Grünes Gras, rote Felsen, türkises Meer und ein Himmel mit genau der richtigen Menge an Wolken. Und das ganze in wunderbar klarer Luft beleuchtet vom selbst in der Mittagszeit eher sanften Sonnen­schein.

Auch auf dem weiteren Weg entlang der Nordküste bieten sich noch genügend schöne Aussichten. Beein­dru­ckend sind aber auch die manns­hohen Farn- und Brombeer­felder, die sich über weite Strecken links und rechts neben uns erheben. Oder die Puschel der Strand­gräser. Oder oder oder…

Voll von diesen Eindrücken kehren wir wieder in den dichter bebauten Teil der Insel zurück. Nicht, ohne mal wieder über die unglaub­liche Entfernung zum wegge­ebbten Meer zu staunen: Das kommt wirklich bis zu uns, wenn Flut ist?

Im Zentrum des Insel­ortes Le Bourg herrscht so ziemlich tote Hose. Man kann sich nur schwer vorstellen, was im Sommer für ein Trubel hier herrschen mag, wenn all die Geschäfte und Restau­rants geöffnet sind. Jetzt sind es nur 2 und wir entscheiden uns nicht für das “Shamrock”, das als irischer Pub nicht einmal Guiness vom Fass anbietet. Gut so, denn der Nachbar ist kulina­risch ein Volltreffer für uns. Bei den “frittierten kleine Fischen”, die auf der Tafel angepriesen werden, geht bei mir sofort das “Boquerones”-Lämpchen an: Bestellt! Und die Fischchen sind noch eine Spur “echter” (heißt: unumman­telter) aber vor allem leckerer als ihre spani­schen Kollegen. Da können sie mich noch so vorwurfsvoll angucken! Und auch das breto­nische Bier vom Fass namens “dremmwel” mundet dazu ausge­zeichnet. Muss ich mir merken!

Als wir die 17-Uhr-Fähre (und damit die vorletzte) nehmen, werden wir noch mit einer Brèhat­schen Beson­derheit konfron­tiert: Je nach Gezei­ten­stand wandert der Ablege­punkt da hin, wo das Wasser ist. Im ungüns­tigsten Fall soll das einen 15 Minuten längeren Fußweg bedeuten! Wir schaffen es aber problemlos und freuen uns nach einem Tag voller Eindrücke darauf, diese im MoMo sacken zu lassen. Und Annettes selbst kompo­nierte Quiche, zu der es einen Tomaten­salat aus Insel­to­maten und Cidre gibt, rundet den Tag dann so richtig ab. Très genial!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nordbretagne Herbst 2016
Ab durch die Mitte

Ab durch die Mitte

Es geht wieder los. Und wie im letzten Herbst geht es wieder nach Frankreich, wieder in die Bretagne. Zu vieles haben wir noch nicht gesehen und zu sehr freuen wir uns wieder auf tolle Küste, tolle Strände, tolle Aussichten und natürlich auch auf die französische...

Blitz­ent­schleunigt

Blitz­ent­schleunigt

Was ist denn hier los? Bereits am ersten Reisemorgen schlafen wir länger als erwartet - ein Frühstück um 9 Uhr hatten wir eigentlich nicht eingeplant auf unserem langen Weg in den Westen. Wir werten es aber als gutes Zeichen für eine Spontanentschleunigung. Unser Ziel...

Wettent­spannen

Wettent­spannen

Pünktlich zum Sonnenaufgang werden wir wach. Aber wir sind doch etwas erstaunt, dass die Uhr schon 8.20 Uhr anzeigt. Klappt gut mit dem entspannen! Unsere Fahrt Richtung Westen geht gemächlich weiter. Denn nach einer Stunde lädt uns das schnuckelige Örtchen...

Montag ist der neue Sonntag

Montag ist der neue Sonntag

Falls irgendjemand Zweifel am Fleiß der Franzosen hat: Wer an einem Montagmorgen um 5 Uhr bei Pisswetter vom schrillen Piepen eines Müllabfuhrwagens an einem gottverlassenem Leuchtturm geweckt wird, hat da keine Fragen mehr... Vom gestrigen sonnigen Wetter ist heute...

Leere Strände, Nudisten und Korsaren

Leere Strände, Nudisten und Korsaren

Heute werden die Räder gebraucht! Wir beschließen gerne, noch einen Tag hier stehen zu bleiben und die Küste näher zu erkunden. Und das geht hier, mit den vielen Womolatten und Parkverboten für Womos und Wohnwagen, am besten zu Fuß oder halt per Rad. Auf dem Weg zum...

Cap und Latte

Cap und Latte

Unser erster Plan für heute ist es, endlich mal die SIM-Karte von Free zu besorgen. Soll doch angeblich in jedem Tabac zu kriegen sein! Gestern in Saint Malo war wieder nix zu wollen. Also ändern wir den Schlachtplan für heute und gucken mal in den Tabacs bei...

Grandiose Strände und große und kleine Städte

Grandiose Strände und große und kleine Städte

Was ein Luxus! Im Osten die Sonne über den Klippen aufgehen und im Westen Meer, Ginster und Heide in sanftes Morgenlicht getaucht sehen. Viel besser kann ein Tag nicht beginnen. Wir fahren die Küste entlang und wollen eigentlich bis Erquy fahren, um dort das Cap zu...

Verwir­rende Flut

Verwir­rende Flut

Fühlt sich ein bisschen unwirklich an. So als einzige Gäste auf einem Campingplatz. Aber wir genießen als Abwechslung zur engen MoMo-Dusche mal die geräumige Campingdusche. Und da die Waschräume nicht geheizt sind auch gleichzeitig sehr belebend. Die nette Platzwartin...

Instant Gourmand

Instant Gourmand

Heute gehen wir mal getrennte Wege. Während Annette mit Mia den Weg hinunter zum Strand erkundet, nutze ich die Zeit zum Lesen. Es ist wider Erwarten sonnig freundlich - nicht schlecht bei einer Wettervorhersage, die fürs Wochenende eher mau aussah! Wir fotografieren...

Sacken lassen

Sacken lassen

Den grandiosen Tag gestern müssen wir erst mal sacken lassen. Gelingt auch richtig gut, da wir im Gegensatz zu gestern heute einfach mal 'ne Stunde später aufstehen. Und da unsere Brotvorräte aufgebraucht sind, gibt es nur eine Schale Müsli bevor wir nach Paimpol...

Schlund und Bier

Schlund und Bier

Da unsere Brotvorräte erschöpft sind fahre ich mit dem Rad zur Boulangerie und versorge uns mit Baguette und Croissants. Zum Glück komme ich noch im Trockenen zurück, denn schon während wir frühstücken geht ein kräftiger Schauer nieder. Nach all den Schönwettertagen...

Graue Côte de Granit Rose

Graue Côte de Granit Rose

Heute ist Markttag in Tréguier. Also wollen wir den morgendlichen Einkauf in der Boulangerie mit einem Marktbesuch verbinden. Aber obwohl wir zur sehr zivilen Zeit von 8.30 Uhr dort sind, ist alles noch im Aufbau begriffen. Anscheinend machen die Franzosen es genau...