Rund ums Dovrefjell
21. Juli 2016

Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen von unserem Stell­platz der letzten zwei Tage im Rondane. Und das heißt: Über die enge Serpen­ti­nen­straße wieder zurück ins Tal. Und obwohl ich mir mit Motor- und normaler Bremse alle Mühe gebe, kommt vom Beifah­rersitz regel­mäßig ein “Nicht so schnell!” — “Ich fahre 40…” — “Noch langsamer!” — “Ist 30 jetzt gut?” — “Oh Gott, ich mache die Augen zu!” Im Rückspiegel sehe ich wieder den Linienbus ankommen und nutze eine Ausweich­stelle, um ihn vorbei zu lassen. Hat ja auf dem Hinweg auch gut geklappt, einfach hinter dem Dicken herzu­fahren. Aber auch jetzt: “So schnell wie der fährst du aber bitte nicht!” — “Hmpf…” Irgendwie sind wir dann doch unten angekommen und Annette kann aufatmen.

Denn auf der E6 lässt es sich trefflich fahren. Durch das weite Gudbrandstal cruisen wir Richtung Dovrefjell-Natio­nalpark. Was für eine tolle Strecke sich uns da bietet! Insbe­sondere das Stück hinter Dombås ist urig und da wir mit dem Wetter weiterhin Glück haben (im Tal zeigte das Thermo­meter stolze 24° an!) kriegen wir Landschaftskino vom aller­feinsten geboten.

In Hjerkinn machen wir dann Station. Es geht hinauf zum Snøhetta-Viewpoint. Und nach einem nicht schweren, aber steilen Anstieg bietet sich uns ein präch­tiges Panorama: Der Dovrefjell-Natio­nalpark. Weswegen aber die meisten auch hier hoch kommen: Man kann von hier aus die Rentier- und vor allem Moschus­och­sen­herden des Parks beobachten. Zu diesem Zweck gibt es eine sehr schön gebaute Beobach­tungs­station, wo eine Rangerin den Besuchern per Fernglas zeigt, wo gerade Tiere zu sehen sind.

Wir haben jedoch Ehrgeiz und versuchen erst mal, auf eigene Faust fündig zu werden. Und nach ein paar Felsbrocken, die wir schon als Tiere bejubelt hatten, entdeckt Annette tatsächlich einen Moschus­ochsen. Aber leider sieht man sie selbst durch das Fernglas eher als sich bewegende kleine Dinge. Eine Annäherung ist aber auch nicht ohne, denn die Ochsen werden unangenehm, wenn man ihnen zu nahe kommt. Und da sie im Sprint angeblich schneller als Usain Bolt sind, sollte man tunlichst Abstand halten!

Nachdem wir uns auf der Aussichts­anhöhe noch ein bisschen den Wind um die Nase haben wehen lassen, steigen wir hinab ins sonnige Tal zu unserem MoMo. Hier merken wir wieder, dass es ein richtig schöner Sommertag ist. Nimm das, Vassenden-Index!

Nach einer kurzen Rast auf einem der netten Plätze entlang der E6 peilen wir unser nächstes Ziel an: Die kessel­ar­tigen Strom­schnellen am Magalaupet.

Und was wir in einem Reise­führer durch ein inter­es­santes Bild entdeckt haben, entpuppt sich als wirklich beein­dru­ckende Engstelle, an der sich der Fluss mit aller Macht durch das Gestein fräst. Wir genießen und fotogra­fieren um die Wette.

Schon beim Vorbei­fahren haben wir auf dem Weg den netten Camping­platz auf der anderen Seite des Flusses gesehen, der auch im Womobuch als nett beschrieben wird. Und da wir gerne mal wieder ent- und versorgen wollen, das Wetter weiter prima ist, der Preis zivil und die Betreiber freundlich sind, fällt unsere Entscheidung nicht schwer: Hier ist heute Endstation.

Vassen­den­index

Sommer­wetter:  6,5

Pisswetter: 1,5

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Norwegen und Schweden Sommer 2016
Business as usual

Business as usual

Kennt ihr das Gefühl? Wenn der Tag, auf den man so lange hingefiebert hat, plötzlich da ist? Aufgeregt, erfreut und kribbelig. Und dieses Jahr kommt noch hinzu, dass wir voll routiniert alles vorbereitet, bestens gepackt und entspannt einsortiert haben. Und die...

Endlich wieder da

Endlich wieder da

Irgendwie sind wir anscheinend beide doch etwas aufgeregt. Denn die Fähre wollten wir ja nun nicht gerade verpassen! Also stehen wir zeitig auf und kaufen beim Bäcker in Reinfeld Brötchen, die wir dann gemütlich vor dem Fährterminal verspeisen wollen. Und tatsächlich...

Passt schon!

Passt schon!

Ich werde wach und könnte schwören, dass ich richtig lange geschlafen habe. Ein Blick auf die Uhr verrät: Es ist 7 Uhr. Dauert wohl noch was mit dem Umschalten in den Reisemodus... Nach dem Frühstück gehen wir noch ein bisschen an den Strand und freuen uns über das...

Fähr geht vor

Fähr geht vor

Geht doch! Heute wachen wir schon bedeutend später auf - ein gutes Zeichen. Wir haben gestern schon ein bisschen vorüberlegt, wie es weiter gehen soll. Auf Großstadt haben wir beide momentan so ungefähr gar keine Lust. Also heben wir uns Oslo für den Rückweg auf. Ist...

Olympisch parken und Peer Gynt

Olympisch parken und Peer Gynt

Das Wetter macht brav weiter, was es soll. Bis zum Morgen hören wir noch das Prasseln der Regentropfen auf dem Dach, welches aber pünktlich zum Aufstehen aufhört und dann einem weiteren schönen Sommermorgen weicht. Wir genießen noch ein bisschen die Stille und den...

Sprin­gende Ritter

Sprin­gende Ritter

"Micha, die Sonne scheint! Das sieht so toll aus!" So beginnt der Tag mit einem Blick auf die wunderbar beschienene Landschaft. Der zweite Satz ist "Ach so, ist erst halb sieben..." Aber jetzt sind wir wach und ungewöhnlich früh brechen wir auf. Der Peer-Gynt-Weg...

Camping­platz inklusive Wanderung

Camping­platz inklusive Wanderung

Heute stehen wir nicht so arg früh auf, sind aber doch erstaunt, wie sehr sich unser Stellplatz bereits um 8 Uhr geleert hat. Wo wollen die Leute alle hin? Wir haben es nicht so ganz eilig und brechen erst so gegen 10 Uhr auf. Unser Ziel liegt um die Ecke. Denn auf...

Richtung Rondane

Richtung Rondane

Heute sieht es trübe aus. Wir sind umgeben von grauen Wolken und regelmäßig geben sie auch etwas Regen von sich. Auch unsere Dusche ist in den wenig gepflegten Sanitärräumen des Platzes nur ein mittlerer Erfolg, da die Duschzeit, die man mit einer Münze erkauft, doch...

Rondane per Rad

Rondane per Rad

Nachdem wir langsam in den Tag gestartet sind, werden heute mal die Räder vom Heckträger gehievt und mit Hundehänger und Fahrradtaschen geschmückt. Es geht hinauf zur Berghütte Rondvassbu. Laut unserem Wanderführer soll es eine fahrradtaugliche Strecke sein. Wir sind...

Spekta­ku­lärer Aursjø­vegen

Spekta­ku­lärer Aursjø­vegen

Es ist Sommer! Wir können in kurzen Sachen draußen frühstücken - hossa! In Oppdal frischen wir unseren Proviant auf. Neben allerlei Obst, Gemüse und Grillzeug müssen wir auch die Biervorräte erneuern. Denn ein skandinavisches Feierabendbierchen beim Blogschreiben...

Molde-Panorama

Molde-Panorama

Gut, dass wir gestern den Tag und die Aussichten so genossen haben! Denn der heutige Tag grüßt uns mit feinstem Vassenden-Wetter: Die Wolken hängen tief, so dass man die steilen Wände rundherum nicht mal mehr erahnen kann. Und wach werden wir vom tröpfelnden Regen auf...

Bitte ein Bud

Bitte ein Bud

Auch morgens ist die Aussicht noch so spektakulär wie am Vortag. Annette fotografiert die Morgenstimmung um halb fünf, lässt mich aber netter- (oder gemeiner-?)weise schlafen, da mir gestern nach den bretonischen Dosenfischsuppen wieder etwas (sehr) übel war. Der...

Fahrradtag am Farsta­d­strand

Fahrradtag am Farsta­d­strand

Wir sind von unserem hier gefundenen Stellplatz so angetan, dass wir beschließen, hier noch eine Nacht zu bleiben. Und den heutigen Tag mal wieder auf den Rädern zu verbringen. Die Strecke bietet sich hierfür an: Wir sind ja am Meer und wollen dem Küstenverlauf...

Vom Atlantik zu den Trollen

Vom Atlantik zu den Trollen

Was sich gestern abend ankündigte, ist heute nicht mehr zu überhören und -sehen. Dauerregen prasselt aufs MoMo-Dach und lässt uns im Alkoven noch einmal umdrehen. Hier ist es ja gemütlich! Aber irgendwann brechen wir dann doch auf und machen uns auf den gleichen Weg...

Trolle, Erdbeeren und dicke Schiffe

Trolle, Erdbeeren und dicke Schiffe

Wir stellen fest, dass wir etwas verlottern. Die Abende werden lang und länger und entsprechend spät kommen wir aus den Federn. Heute tatsächlich erst um 10 Uhr! Immerhin ist es deutlich freundlicher als gestern abend. Die Trollwand sieht mit blauem Himmel und...

Lunde auf Runde

Lunde auf Runde

Für heute haben wir uns vorgenommen, morgens nicht ganz so schlimm zu versacken und früher aufzustehen. Als Hilfe haben wir das Deckenfenster nur zur Hälfte abgedunkelt. Das klappt auch so gut, dass wir um 8 Uhr tatsächlich aus den Federn kommen. Wäre aber gar nicht...

Es trübt sich ein

Es trübt sich ein

Bewölkt? Check. Dauerregen? Check. Kühl? Check. Wenig Aussichten auf Wetteränderung? Check. Herzlich willkommen im perfekten Vassenden-Wetter. Nachdem wir morgens noch draußen frühstücken können, wird das Wetter ab Mittag immer schlechter. Und so nutzen wir den Tag,...

Adven­tures Inc.

Adven­tures Inc.

Das ist ja mal angenehm. So schlecht wie wir es nach gestern befürchtet hatten, ist das Wetter heute morgen nicht. Also eher das Gegenteil. Hell und freundlich. Und was für einen Unterschied das für die Aussicht macht! Gestern waren wir einfach nur froh, dass wir...

Grandiose Gletschertour

Grandiose Gletschertour

Morgens erfreuen wir uns erst mal an warmer Dusche und leckerem Frühstück mit Prachtaussicht. Der Plan für den Tag ist schnell geschmiedet. Hier ist es schön, also bleiben wir noch eine zweite Nacht. Und machen eine kurze Radtour bis zum Beginn des Aufstiegs zum...

Abgekühlter Ruhetag

Abgekühlter Ruhetag

Heute verwirklichen wir unseren Plan von gestern. Was bedeutet, dass wir 10km weiter fahren und auf dem Melkevoll-Bretun-Campingplatz einchecken. Der urige Stellplatz, den wir gestern schon ins Auge gefasst hatten, ist an drei Seiten von hohen Findlingen umgeben. Er...

Von tiefen Wolken und engen Kiefern

Von tiefen Wolken und engen Kiefern

Das, was sich gestern schon ankündigte, bestätigt sich heute morgen: Vassenden-Wetter. Die Wolken hängen tief im Tal. Was rein optisch durchaus seinen Reiz hat. Denn der grüne See, an dem entlang wir das Oldental verlassen ist nicht nur spiegelglatt, sondern...

Back to the Fjord

Back to the Fjord

Das Wetter ist freundlicher, hurra! Zwar nicht so sonnig wie erhofft, aber auf jeden Fall kann man die Berggipfel entlang der Sognefjellet-Straße sehen. Das ist schon mal deutlich mehr als wir gestern hatten. Die Strecke ist wirklich so schön, wie wir sie uns nach all...