Fette Beute
13. Oktober 2015

Da es uns hier gestern so gut gefallen hat, gehen wir in die Verlän­gerung. Aller­dings verlassen wir unseren Camping­platz und siedeln um zum großen offizi­ellen Stell­platz in Kerné an der Cote Sauvage. Den haben wir gestern auf unserer Radtour schon gecheckt und für gut befunden. Und alsbald haben wir auf dem nicht sehr vollen Platz einen Sahne­platz mit Meer- und Sonnen­un­ter­gangs­blick belegt. Was will man mehr?

Nun, vielleicht etwas wärmeres Wetter, denn trotz nur leichter Bewölkung treibt es uns bald aus unseren Camping­stühlen ins mucke­ligere MoMo.

Wir beschließen, dass es nun mit der Faulen­zerei genug war und machen uns bei stärkerer Bewölkung auf die Erkun­dungstour zur Nordspitze der Cote. Diesmal aller­dings zu Fuß und mit Hund. Zunächst kriegen wir einen Schreck, denn wir sehen am Horizont eine wahre Menschen­menge auf uns zuströmen. Es stellt sich jedoch heraus, dass das wohl eine Klassen­fahrt sein muss — viel, viel Jungvolk mit ein paar gotter­ge­benen Erwach­senen dabei…

Für den folgenden Weg entlang der Küste lassen wir jetzt einfach mal Bilder sprechen.

Erschöpft, aber auch sehr zufrieden kommen wir am MoMo an, stärken uns mit unseren Fisch­kon­ser­ven­suppen aus Guérande und sehen der Sonne beim Unter­gehen zu. Viel besser wird’s nicht!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Südbretagne Herbst 2015
Plage et la mer

Plage et la mer

Die anstehende lange Rückfahrt dämpft unsere Abenteuerlust doch sehr. So verlockend wie all die Orte in Finistere klingen, Camaret-sur-Mer!, Lampaul-Plouarzel!, Pougastel!, so sehr brauchen wir jetzt mal Zeit, um Meer und Strand zu genießen. Klar ist uns schon jetzt,...

Plan B

Plan B

Da sich das Wetter sehr vergraut, sieht unser Plan so aus: Wir wollen die Südküste verlassen und Richtung Norden ein paar Kilometer machen und bis zur Nordküste der Bretagne kommen. Auf dem Weg wollen wir in Auray noch die lästige Geschichte mit dem falschen...

Wild und wunder­schön

Wild und wunder­schön

Heute morgen geht es erst mal zur Rezeption, um brav unsere Übernachtung zu bezahlen. Und mit ACSI-Karte ist das gar nicht mal so viel. Als ich zu Annette zurückkehre, genießen wir erst einmal die Morgensonne auf unserer Terrasse und fangen so langsam an, Pläne für...

Hinkel­steine

Hinkel­steine

Das schlechte Ende meiner Traumabewältigung von gestern: Die Austern haben sich auch diesmal in meinem Magen dagegen gewehrt, verdaut zu werden und wollten durch den Eingang wieder heraus. Nicht schön! Aber immerhin habe ich so die Erkenntnis gewonnen, dass Austern...

Gute und schlechte Delika­tessen

Gute und schlechte Delika­tessen

Man kann beim Aufstehen doch immer etwas Neues erleben. Heute hören wir eine Hundemeute bellen und ein Mann in neonoranger Weste schreit sich die Seele aus dem Leib. Sind wir etwa mitten in eine Treibjagd geraten? Sicherheitshalber kriegt Mia Stubenarrest. Und als wir...

Die Finger von Morbihan

Die Finger von Morbihan

Der Tag beginnt sportlich. Unser morgendlicher Rhythmus ist eigentlich immer gleich: Annette ist zuerst im Bad und während ich mich anschließend frisch mache, kümmert sie sich um das Frühstück. Ein eingespieltes Team. Aber heute gibt Annette nach dem Duschen Alarm....

Ein Traum in Ocker

Ein Traum in Ocker

Beim Frühstück klopft es an die MoMo-Tür. Ein freundlicher Herr in Uniform weist uns darauf hin, dass die Übernachtungsgebühr von 5€ doch bitte schön in der Tourist Information zu bezahlen sei. Warum man jetzt alle Womos in die Ortsmitte lotst, anstatt dem Mann ein...

Salzig und wild

Salzig und wild

Was ist die richtige Antwort darauf, wenn morgens ein unangekündigter Regenschauer übers MoMo fegt? Richtig, nochmal im Bett umdrehen! Aber schon bald wird es deutlich freundlicher, so dass wir bei heiter bis wolkigem Wetter den Stellplatz verlassen und direkt vor dem...

Ein Tag für Gourmets

Ein Tag für Gourmets

Der morgendliche Ausblick ist nicht gerade erfreulich. Es schüttet so sehr, dass sich auch der Esel, der neben uns auf der Weide steht, in seinen Unterstand verzogen hat. Auch als wir uns von unserer Gastgeberin verabschieden wollen, hat sich daran nichts wesentliches...

Nicht Mias Tag

Nicht Mias Tag

Auf den Wetterbericht ist Verlass. Morgens prasselt der Regen auf das Dach und wir freuen uns, dass wir statt des warmen Regens draußen eine heiße Dusche im MoMo haben. Unsere wasserscheue Mia ist bei dem Wetter auch nicht wirklich für eine Gassirunde zu begeistern...

Rechts­drehend und schnur­gerade

Rechts­drehend und schnur­gerade

Vom sonnigen Wetter von gestern ist am Morgen nichts mehr übrig. Wir sind in einer grauen Nebelsuppe gefangen und wundern uns bei der morgendlichen Runde mit Mia, dass auf der Nebenstrasse trotz Sonntagmorgen so viele Autos unterwegs sind. Da sollen sich die Franzosen...

Allez, allez!

Allez, allez!

Obwohl wir in den letzten Wochen nicht wirklich Zeit hatten, uns auf die Reise vorzufreuen, ist die Lust aufs Wohnmobilreisen nach wie vor groß. Das merken wir, als wir das MoMo am Freitagmittag mittlerweile schon routiniert für die Reise nach Fronkreisch packen. Kaum...