Voll entschleunigt
11. Juli 2015

Wir wachen gründlich ausge­schlafen auf und stellen fest, dass wir im Schwe­den­modus angekommen sind. Es ist schon 9 Uhr! Wir genießen den Blick auf den See, der bei fast völliger Windstille friedlich in der Sonne liegt. Ein guter Start in den Tag.

Da Annette brav ihren Fuß pflegt und im Gegensatz zu den letzten Tagen jetzt schon das Tempo einer Rennschnecke erreicht, bleibt der Hunde­s­pa­ziergang mir überlassen. Ich stiefel also mit Mia los, um mal in Richtung des Lagers auf der anderen Seeseite zu kommen. Am Wegesrand hatten wir gestern schon die Überreste eines offen­sichtlich ausge­brannten Autos bestaunt. Heute gehe ich den Abzweig entlang, an dem diese Überreste liegen, Es geht zunächst steil bergauf und auch auf diesem Weg erfreue ich mich wieder an der schwe­di­schen Wildnis. Immerhin gibt es aber diesen offen­sicht­lichen Wanderpfad, denn ansonsten wäre ich rettungslos verloren. Denn mein Weg führt gar nicht zum See zurück, sondern immer weiter in die Wälder hinein. Und immer wenn ich denke, dass ich am Horizont einen Teil des Sees gesehen habe, ist es am Ende doch wieder etwas völlig anderes.

Mia findet das ganze aber super und ist ganz in ihrem Element. Und als schließlich ein paar Meter vor uns ein Reh das Weite sucht, ist sie kaum noch zu halten. Gut, dass ich sie an der Leine habe! Als ich fast schon frustriert umkehren will, wird aus dem Weg plötzlich eine etwas breitere Piste. Und der Blick weitet sich auf eine Pferde­weide mit Isländern. Nett!

Ich beschließe trotzdem, dass mein Erkun­dungsweg hier zu Ende ist. Denn ich habe nicht mehr den Hauch einer Ahnung davon, wo ich bin. Und dann will ich mein Glück nicht überstra­pa­zieren, indem ich vielleicht eine Abzweigung falsch wähle… Und tatsächlich fühle ich mich wie ein stolzer Entdecker, der von seiner Expedition nach Hause zurück­kehrt, als das MoMo am Horizont auftaucht.

Das war dann auch schon der spannendste Abschnitt des Tages, denn für den Rest des Tages ist unser aufre­gendstes Erlebnis das An- und Abfahren von Autos, die (wie es hier anscheinend völlig üblich ist) mal kurz zum Schwimmen kommen und dann auch sofort wieder verschwinden. Lediglich eine Familie kommt mit Sack und Pack wie für eine Expedition beladen, um am anderen Ufer zu campieren. Sie wissen auch, im Gegensatz zu mir, wo sie hinmüssen! Was aber allen, die vorbei­kommen, nach wie vor gemein ist: Man ist eher freundlich reser­viert als aufdringlich laut. Gefällt uns!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schweden Sommer 2015
Finale

Finale

Wie es eine Rückreise (und Heimkehr) so mit sich bringt, bleibt auf einmal nur noch wenig Zeit zum Bloggen - sicheres Zeichen dafür, dass der Urlaub zu Ende ist. Danke an alle, die schon besorgt nachgefragt haben, ob etwas passiert sei! So here's what happened, mit...

Ein glück­licher Fund

Ein glück­licher Fund

Heute hat der Wetterbericht dann wirklich nicht gelogen. Düster und regnerisch geht unser letzter voller Tag in Schweden los. Aber da wir auf unserer "Muss noch gesehen werden"-Liste nichts mehr abzuhaken haben, können wir ganz entspannt damit umgehen. Wir sind schon...

Runde Steine

Runde Steine

Unsere Planung für die letzten Tage in Schweden ist sehr simpel: Den im Wetterbericht angekündigten (mehr oder weniger) Dauerregen hinnehmen und das beste draus machen. Das hatten wir erwartet. Es sah dann heute morgen so aus: Und nur, weil ich zu faul war, Stühle und...

Von Moor zu Meer

Von Moor zu Meer

Die Wetteraussichten haben sich leider nicht verbessert, so dass für heute und auch die kommenden Tage bis zur Abfahrt jeden Tag mit Regen zu rechnen sein wird. Wir beschließen daher, die 4-Stunden-Wanderung  im Store Mosse-Park zu canceln und stattdessen das...

50 shades of green

50 shades of green

Als wir aufwachen und einen ersten Blick nach draußen werfen sieht der See im Morgennebel total verwunschen aus. Ein toller Anblick! Wir wollen heute den Morgen ausgiebig zum Wandern nutzen, denn ab Mittags soll der Regen wieder stärker werden. Geplant ist die...

Über Stock und Stein

Über Stock und Stein

Im Gegensatz zu den gestrigen Morgenden hat sich Petrus was Neues einfallen lassen. Der Himmel ist gleichmäßig grau und rings um uns ist es trist. Ob das der Grund ist, dass im Laufe des Morgens fast alle unsere Womo-Nachbarn ebenfalls abfahren? Uns zumindest wird der...

Heiß und kalt

Heiß und kalt

Heute wird die Nichtstuerei mit Seeblick wenigstens durch etwas Aktivität unterbrochen. Den ursprünglichen Plan, heute mit einem Kanu über den Stora Bör zu paddeln, geben wir auf. Obwohl ich noch zuversichtlich bin, als ich sehe, dass es auch Kajaks zu mieten gibt,...

Ambitio­niertes Nichtstun

Ambitio­niertes Nichtstun

Der heutige Tag ist mit akuter Faulenzeritis so ziemlich exakt beschrieben und weggebloggt... Lediglich abends mache ich mich in der Hoffnung auf einen weiteren spektakulären Sonnenuntergang auf den Weg runter an den See. Aber: Da war nichts. Keine leuchtenden Farben...

Angekommen

Angekommen

Heute gibt es in der Tat nicht viel zu berichten. Wir haben das Gefühl, angekommen zu sein. Die Lage des Platzes am See ist wirklich ideal, wir sitzen auf unserer "Aussichtsterrasse" und frühstücken zunächst im Sommeroutfit, wegen des böigen Windes später aber dann...

Lohnende Umwege

Lohnende Umwege

Pünktlich um 8 Uhr setzt der vorhergesagte Ganztagsregen ein. Logische Konsequenz: Wir drehen uns noch einmal im kuscheligen Alkoven um und verpennen den Anfang des Tages. Das ganze folgt natürlich einem ausgetüftelten Masterplan. Denn unser Frühstück besteht heute...

Hinsetzen und Chillen

Hinsetzen und Chillen

Heute wachen wir erstaunlich früh auf und genießen den Luxus der warmen Dusche ohne Zeitlimit und 5-Kronen-Stücke nachwerfen. So ist der Start in den Tag doch gleich viel schöner! Annette amüsiert sich königlich darüber, dass ich zum Aufbruch dränge, da laut Fahrplan...

Wandern im Urwald

Wandern im Urwald

Heute morgen erwägen wir doch tatsächlich, die Heizung anzustellen, weil die Temperaturen sich doch eher um die 14 Grad bewegen und es auch im MoMo entsprechend abgekühlt ist. Aber nach dem ersten bisschen Bewegung und einem köstlichen Blaubeerpfannkuchen wird uns...