Stein-Schäre-Papier
7. Juli 2015

Gestern vor dem Einschlafen dachte ich noch darüber nach, wie gut ich wohl schlafen würde, wenn der Wind das MoMo beständig durch­schaukelt. Heute morgen kann ich sagen: Sensa­tionell! Ich habe so gut geschlafen wie ein kleines Kind, dessen Wiege die ganze Nacht durch gleich­mäßig hin und her bewegt wird. Gut, es kann auch sein, dass die Strahlen des größten Atomkraft­werks in Schweden, was direkt nebenan in Sicht­weite liegt, mich verstrahlt haben… Gut, dass ich das erst nachträglich gelesen habe!

Nach einem entspannten Morgen brechen wir Richtung Norden auf. Die Schären­küste südlich von Göteborg soll es heute sein. Und eine gründ­liche Schei­ben­rei­nigung. Denn durch den Wind und leichten Regen ist die Windschutz­scheibe teilweise mit einer nicht ganz so schönen Matsche versaut, die auch mit Wisch­wasser nicht wegzu­kriegen ist. An einer Tanke neben der Autobahn suchen wir zunächst vergeblich nach einem Abzieher, bis Annette ihn dann versteckt in einem Glasschränkchen neben der Tanke entdeckt. Muss man auch erst mal drauf kommen!

Unser Weg führt uns heute nach Smarholmen. Eine kleine Ferienhaus(?)-Siedlung direkt am Meer mit einem kleinen Hafen und einer noch kleineren Badebucht. Aber dafür mit richtig großen Parkplätzen. Am ersten fahre ich todes­mutig gegen den Protest der besten Ehefrau von allen vorbei, weil die GPS-Koordi­naten aus dem Womo-Führer sagen, dass es noch 200 Meter weiter geht. Und tatsächlich fahren wir auf einen großen, so gut wie leeren Parkplatz unmit­telbar in den Schären. Wir stellen uns ganz ungeniert in die erste Reihe und können uns gar nicht beruhigen, dass wir so ein Glück haben. Bestimmt kommen die Massen gleich noch!

Unser Motto für die kommenden Tage soll Entschleu­nigung sein. Irgendwie haben wir immer noch nicht kapiert, dass von den 4 Wochen, die wir unterwegs sein wollen, noch nicht einmal ein Viertel vorbei ist. Also haben wir beschlossen, dass man bei der kommenden Schlecht­wet­ter­front ruhig auch mal einen Gammeltag machen kann. Hat uns ja auch in der Toskana schon ganz gut getan! Warum also nicht hier? Wir machen erst mal eine kleine Erkun­dungs­runde zur Schären­spitze und beschließen, dass es uns hier gefällt.

Für den Gammeltag müssten dann natürlich die Vorräte aufge­füllt werden. Also machen wir einen groben Einkaufs­zettel und fahren doch noch mal zurück zum 6km entfernten ICA, den wir auf der Strecke gesehen hatten. Was die leckere Präsen­tation von Waren angeht, könnte sich gerne jeder deutsche Super­markt mal etwas bei den Schweden abgucken! Besonders in der Obst/­Gemüse-Abteilung sieht es ausge­sprochen appetitlich aus. Und wir entdecken wieder viele (hoffentlich) leckere Schwei­ne­reien wie Läckerol, Schokolade mit Lakritz oder Zimtschnecken aus dem Backregal.

Als wir wieder zurück­kehren hat sich an der Parkplatz­front so ungefähr gar nichts getan. Also belegen wir wieder unseren Platz in der ersten Reihe und genießen den Ausblick bei Kaffee und Zimtschnecke. Mjam!

Es bleibt weiterhin leer auf dem Platz. Ein älterer Herr mit seinen beiden Cocker­spa­nieln kommt vorbei und man kommt über die Hunde ins Gespräch. Es stellt sich heraus, dass Harvey ein Ameri­kaner ist, den es nach seiner Militär­dienstzeit in Deutschland nach Schweden verschlagen hat. Und so unter­halten wir uns in einem amüsanten Gemisch aus Englisch und Deutsch auf beiden Seiten über dies und das. Vor allem aber gibt uns Harvey einen heißen Tipp für morgen — wir werden berichten! Und laut Harveys Aussage war der Parkplatz am heißen Wochenende wirklich gerammelt voll. Insofern können wir uns glücklich schätzen, dass wir heute so einen tollen Stell­platz fast für uns haben.

Der Rest des Tages wird dann lesend und spazierend verbracht. Auf einem Weg durch Schären und die nette Siedlung bestaunen wir die schönen Häuschen in den vielen bunten Farben.

Am späten Abend setzt dann der vorher­ge­sagte Regen tatsächlich ein. Es wird ungemütlich. Aber um so schöner, wenn man aus dem mucke­ligen MoMo nach draußen gucken kann!

1 Kommentar

  1. Ha en trevlig semester önskar dig Hans — Werner
    Skol och många lekkere kräftor

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schweden Sommer 2015
Finale

Finale

Wie es eine Rückreise (und Heimkehr) so mit sich bringt, bleibt auf einmal nur noch wenig Zeit zum Bloggen - sicheres Zeichen dafür, dass der Urlaub zu Ende ist. Danke an alle, die schon besorgt nachgefragt haben, ob etwas passiert sei! So here's what happened, mit...

Ein glück­licher Fund

Ein glück­licher Fund

Heute hat der Wetterbericht dann wirklich nicht gelogen. Düster und regnerisch geht unser letzter voller Tag in Schweden los. Aber da wir auf unserer "Muss noch gesehen werden"-Liste nichts mehr abzuhaken haben, können wir ganz entspannt damit umgehen. Wir sind schon...

Runde Steine

Runde Steine

Unsere Planung für die letzten Tage in Schweden ist sehr simpel: Den im Wetterbericht angekündigten (mehr oder weniger) Dauerregen hinnehmen und das beste draus machen. Das hatten wir erwartet. Es sah dann heute morgen so aus: Und nur, weil ich zu faul war, Stühle und...

Von Moor zu Meer

Von Moor zu Meer

Die Wetteraussichten haben sich leider nicht verbessert, so dass für heute und auch die kommenden Tage bis zur Abfahrt jeden Tag mit Regen zu rechnen sein wird. Wir beschließen daher, die 4-Stunden-Wanderung  im Store Mosse-Park zu canceln und stattdessen das...

50 shades of green

50 shades of green

Als wir aufwachen und einen ersten Blick nach draußen werfen sieht der See im Morgennebel total verwunschen aus. Ein toller Anblick! Wir wollen heute den Morgen ausgiebig zum Wandern nutzen, denn ab Mittags soll der Regen wieder stärker werden. Geplant ist die...

Über Stock und Stein

Über Stock und Stein

Im Gegensatz zu den gestrigen Morgenden hat sich Petrus was Neues einfallen lassen. Der Himmel ist gleichmäßig grau und rings um uns ist es trist. Ob das der Grund ist, dass im Laufe des Morgens fast alle unsere Womo-Nachbarn ebenfalls abfahren? Uns zumindest wird der...

Heiß und kalt

Heiß und kalt

Heute wird die Nichtstuerei mit Seeblick wenigstens durch etwas Aktivität unterbrochen. Den ursprünglichen Plan, heute mit einem Kanu über den Stora Bör zu paddeln, geben wir auf. Obwohl ich noch zuversichtlich bin, als ich sehe, dass es auch Kajaks zu mieten gibt,...

Ambitio­niertes Nichtstun

Ambitio­niertes Nichtstun

Der heutige Tag ist mit akuter Faulenzeritis so ziemlich exakt beschrieben und weggebloggt... Lediglich abends mache ich mich in der Hoffnung auf einen weiteren spektakulären Sonnenuntergang auf den Weg runter an den See. Aber: Da war nichts. Keine leuchtenden Farben...

Angekommen

Angekommen

Heute gibt es in der Tat nicht viel zu berichten. Wir haben das Gefühl, angekommen zu sein. Die Lage des Platzes am See ist wirklich ideal, wir sitzen auf unserer "Aussichtsterrasse" und frühstücken zunächst im Sommeroutfit, wegen des böigen Windes später aber dann...

Lohnende Umwege

Lohnende Umwege

Pünktlich um 8 Uhr setzt der vorhergesagte Ganztagsregen ein. Logische Konsequenz: Wir drehen uns noch einmal im kuscheligen Alkoven um und verpennen den Anfang des Tages. Das ganze folgt natürlich einem ausgetüftelten Masterplan. Denn unser Frühstück besteht heute...

Hinsetzen und Chillen

Hinsetzen und Chillen

Heute wachen wir erstaunlich früh auf und genießen den Luxus der warmen Dusche ohne Zeitlimit und 5-Kronen-Stücke nachwerfen. So ist der Start in den Tag doch gleich viel schöner! Annette amüsiert sich königlich darüber, dass ich zum Aufbruch dränge, da laut Fahrplan...

Wandern im Urwald

Wandern im Urwald

Heute morgen erwägen wir doch tatsächlich, die Heizung anzustellen, weil die Temperaturen sich doch eher um die 14 Grad bewegen und es auch im MoMo entsprechend abgekühlt ist. Aber nach dem ersten bisschen Bewegung und einem köstlichen Blaubeerpfannkuchen wird uns...