Wir gehen auf Bärenjagd
6. Juli 2015

Das nenne ich mal eine Abkühlung! Gestern noch über 30 Grad und heute nach dem nächt­lichen Regen nur noch knapp unter 20 Grad! Der Himmel hängt grau über uns und nur gelegentlich lässt die Sonne das Wasser auf dem Bolmensee glitzern. Aber ich mag ja dieses Wetter, was bei uns nur noch “Irland-Wetter” heißt.

Da wir heute wieder ans Meer wollen, gucken wir, was auf dem Weg liegen könnte und finden eine vielver­spre­chende Wanderung im (am?) Simlångs­garden, die viele typisch schwe­dische Eindrücke verspricht. Also starten wir nach Duschen und Frühstück und gondeln gemütlich die paar Kilometer Richtung Westen. Der Parkplatz ist bis auf ein paar Deutsche gähnend leer und wir suchen auf der flamm­neuen Hinweis­tafel den im Womoführer angeprie­senen roten Wanderweg. Es gibt gelb, grün und blau. Auch orange und weiß sind im Angebot. Aber kein rot. Hm. Auf einer alten hölzernen Wander­tafel finden wir dann aber den roten Weg rund um den Torla­bosjö. Dann kann es ja losgehen.

Und die Wanderung ist wirklich urig. Nach ein paar Metern überqueren wir auf einer Holzbrücke einen Fluss der Annette spontan an den Spreewald erinnert. Stimmt! Und auch auf dem weiteren Weg werden wir mit netten Schwe­den­häusern und ihren adretten Vorgärten (jeder zweite Schwede scheint übrigens einen Rasen­mäh­ro­boter zu haben!), und hübscher bis wilder Natur verwöhnt.

Besonders gut haben uns die mit Augen verzierten Steine in einem Vorgarten gefallen. Total simpel, aber sooo süß!

Den roten Weg zu finden ist aller­dings eine echte Pfadfin­der­aufgabe, denn die Markierung scheint seit Jahrzehnten nicht mehr erneuert worden zu sein.

Richtig mulmig wird es uns aller­dings, als wir einen Hochstand an einem Rastplatz entdecken. Nicht, weil der Hochstand mit einem Tarnnetz verkleidet ist, sondern weil eine Vorrats­tonne an einem Baum baumelt und ein großer Milch­ka­nister auf dem Boden liegt, der an einer schweren Metall­kette befestigt ist. Solche Maßnahmen kenne ich eigentlich nur als bären­si­chere Aufbe­wahrung in den ameri­ka­ni­schen Natio­nal­parks! Sind wir etwa in Bären­gebiet…? Und warum war der rote Wanderweg nicht mehr auf der neuen Tafel der Wanderwege verzeichnet? Hat es vielleicht zu viele Zwischen­fälle gegeben, wo die arglosen Wanderer ein präch­tiges Mittag­essen für die Bären abgegeben haben? Auf einmal sind wir gar nicht mehr so unbekümmert und fragen uns, ob es so eine schlaue Idee war, einen Weg zu beschreiten, der nicht mehr “vorge­sehen” ist.

Aber tapfer wandern wir weiter durch die zu allem Unglück auch noch immer wilder werdende Landschaft. Zur Aufmun­terung erinnere ich Annette an die Bärenjagd, die wir in der Schule gerne mal mit den Kindern machen: “Wir gehen jetzt auf Bärenjagd und haben keine Angst. Wir haben ein großes Schild dabei und auch ein scharfes Schwert. Uh!” Das “Uh!” kommt aber nicht wirklich überzeugend…

Zu allem Überfluss wird das Wetter auch noch trister und es fängt an zu regnen. Na toll! Der Blick über den See von der im Führer angeprie­senen Stuga ist zwar nett, aber jetzt auch nicht so wirklich weltbe­wegend. Da hatte ich mir mehr von versprochen. Wir sind auf jeden Fall froh, dass das wildeste, was wir auf dem Rest der Wanderung sehen, 3 Rehe sind, die elegant vor uns das Weite suchen.

Während der verdienten Kaffee­pause im MoMo erfahren wir noch, dass Sofie ihre Führer­schein­prüfung bestanden hat. Toll! Jetzt können wir also als stolze Eltern die Weiter­fahrt antreten. Und passend zu der guten Nachricht ist auch die Sonne wieder heraus­ge­kommen, während landein­wärts immer noch dicke Wolken hängen. Anscheinend gibt es auch hier den bergi­schen Steigungs­regen… Wir haben uns den Strand in Stavsinge in der Nähe von Falkenberg ausge­guckt. Aber leider hängt auch hier ein anscheinend neues Übernach­tungs­ver­bot­schild für Womos, obwohl er im Führer noch als Übernach­tungs­platz geführt wird.

Gut, dass es so viele Alter­na­tiven gibt! Fahren wir also noch ein gutes Stück in Richtung Göteborg, in den Ort mit dem klang­vollen Namen Bua. Ideal, wenn man beim Scrabble mal ein paar Buchstaben übrig hat! Der Stell­platz am Strand ist klein, wenig besucht und es hängt ein “Camping verboten”-Schild davor. Aber bei dem wirklich kräftigen Wind wäre Campen jetzt auch nicht *so* toll…

Der Strand ist sogar extra mit einer Strand­sitzbank ausge­stattet, damit man das raue, raue Meer ganz gemütlich betrachten kann. Netter Service! Aber da es sehr windig ist, suchen wir lieber einen Platz in den Dünen. Denn auch dort gibt es Tisch­bänke mit Grillecke. Dort lässt es sich gut in der Sonne aushalten, bis der kühle Wind uns dann doch irgendwann ins muckelige MoMo scheucht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schweden Sommer 2015
Schweden, wir kommen!

Schweden, wir kommen!

Mensch, was haben wir diesen Urlaub herbeigesehnt! Denn seit dem letzten Eintrag gab es nicht wirklich freie Wochenenden, die wir für Touren nutzen konnten. Also stand unser braves MoMo auf dem Hof und guckte uns traurig an, wenn wir vorbeifuhren. Oder war es...

Auf nach Trällerborg

Auf nach Trällerborg

Da wir die Fähre um 9:30 Uhr kriegen und daher spätestens um 9:00 Uhr am Hafen sein müssen, stellen wir uns den Wecker auf eine für Urlaub unchristlich frühe Zeit. Und obwohl wir brav nach dem frühen Klingeln um viertel nach sechs aufstehen, fliegt die Zeit nur so...

Malmö, eine angenehme Überra­schung

Malmö, eine angenehme Überra­schung

Noch nicht ganz im Urlaubsrhythmus wachen wir wieder früh auf. Und wundern uns, dass auch während unseres ganz gemütlichen Frühstücks bis 9 Uhr der Parkplatz weiterhin nahezu leer bleibt. Lediglich Rollhockey-Kids werden an der Sporthalle von ihren Mamas abgeliefert....

Seen-(Tor-)Tour

Seen-(Tor-)Tour

So ganz falsch habe ich mit den Befürchtungen für die Nacht nicht gelegen. Aber letzten Endes waren es nicht die Halbstarken, die uns laut hupend wie eine Hochzeitsgesellschaft, die vorüberfährt, am Einschlafen hinderten. Denn das kann man ja irgendwann ausblenden....

Viele erste Male

Viele erste Male

Woran man sich in Schweden ja wirklich erst mal gewöhnen muss, ist die kurze Nacht. Abends geht und geht die Sonne nicht unter und ab 4 Uhr ist es in unserem Alkoven so hell, dass man, wie an einem Arbeitstag, noch den Drang zum Aufstehen verspürt. Und wie schön ist...

Stein-Schäre-Papier

Stein-Schäre-Papier

Gestern vor dem Einschlafen dachte ich noch darüber nach, wie gut ich wohl schlafen würde, wenn der Wind das MoMo beständig durchschaukelt. Heute morgen kann ich sagen: Sensationell! Ich habe so gut geschlafen wie ein kleines Kind, dessen Wiege die ganze Nacht durch...

Ein Kaka-Tag

Ein Kaka-Tag

Heute ist also der Tag, der laut Wetterbericht Dauerregen und niedrige Temperaturen bringen soll. Und so sah das ganze dann heute morgen aus. Wir freuen uns über diese gründlich daneben gegangene Vorhersage und machen noch einmal einen Kletterausflug in die Schären....

Hälsö Angels

Hälsö Angels

Der Morgen fängt alles andere als viel versprechend an. Das Bild ist **nicht** schwarz-weiß! Aber so sah es halt aus... Annette hat die Nacht mit ihrem schmerzenden Fuß leidlich hinter sich gebracht und schafft es sogar dank der wirklich großen, geräumigen Duschen...

Ab in die Wildnis

Ab in die Wildnis

Während in den frühen Morgenstunden noch letzte Schauer auf unseren Alkoven geprasselt sind, erleben wir beim Aufstehen traumhaftes Inselwetter. Blauer Himmel, die Fahnen flattern im Wind und die Schiffe im Hafen schaukeln leicht auf dem Wasser. Schade nur, dass es...

Voll entschleunigt

Voll entschleunigt

Wir wachen gründlich ausgeschlafen auf und stellen fest, dass wir im Schwedenmodus angekommen sind. Es ist schon 9 Uhr! Wir genießen den Blick auf den See, der bei fast völliger Windstille friedlich in der Sonne liegt. Ein guter Start in den Tag. Da Annette brav ihren...

Trollywood ruft

Trollywood ruft

Nach so viel Einsamkeit sind wir bereit, wieder in die Zivilisation zurückzukehren. Wir beschließen die Schären erstmal Schären sein zu lassen und Annettes Fuß zuliebe erst mal nach Trollhättan zu fahren. Wir lassen uns vom Navi lotsen, was angenehmerweise ja auch...

Törn auf Tjörn

Törn auf Tjörn

Jetzt geht es endlich wieder ans Meer. Und die beeindruckende Tjörn-Brücke, die uns auf die Insel führen soll, ist schon von weitem zu sehen. Aber was auch sofort auffällt: Es herrscht sehr reger Verkehr. Sowohl in unsere Richtung als auch von der Insel weg gibt es...