Wir gehen auf Bärenjagd
6. Juli 2015

Das nenne ich mal eine Abkühlung! Gestern noch über 30 Grad und heute nach dem nächt­lichen Regen nur noch knapp unter 20 Grad! Der Himmel hängt grau über uns und nur gelegentlich lässt die Sonne das Wasser auf dem Bolmensee glitzern. Aber ich mag ja dieses Wetter, was bei uns nur noch “Irland-Wetter” heißt.

Da wir heute wieder ans Meer wollen, gucken wir, was auf dem Weg liegen könnte und finden eine vielver­spre­chende Wanderung im (am?) Simlångs­garden, die viele typisch schwe­dische Eindrücke verspricht. Also starten wir nach Duschen und Frühstück und gondeln gemütlich die paar Kilometer Richtung Westen. Der Parkplatz ist bis auf ein paar Deutsche gähnend leer und wir suchen auf der flamm­neuen Hinweis­tafel den im Womoführer angeprie­senen roten Wanderweg. Es gibt gelb, grün und blau. Auch orange und weiß sind im Angebot. Aber kein rot. Hm. Auf einer alten hölzernen Wander­tafel finden wir dann aber den roten Weg rund um den Torla­bosjö. Dann kann es ja losgehen.

Und die Wanderung ist wirklich urig. Nach ein paar Metern überqueren wir auf einer Holzbrücke einen Fluss der Annette spontan an den Spreewald erinnert. Stimmt! Und auch auf dem weiteren Weg werden wir mit netten Schwe­den­häusern und ihren adretten Vorgärten (jeder zweite Schwede scheint übrigens einen Rasen­mäh­ro­boter zu haben!), und hübscher bis wilder Natur verwöhnt.

Besonders gut haben uns die mit Augen verzierten Steine in einem Vorgarten gefallen. Total simpel, aber sooo süß!

Den roten Weg zu finden ist aller­dings eine echte Pfadfin­der­aufgabe, denn die Markierung scheint seit Jahrzehnten nicht mehr erneuert worden zu sein.

Richtig mulmig wird es uns aller­dings, als wir einen Hochstand an einem Rastplatz entdecken. Nicht, weil der Hochstand mit einem Tarnnetz verkleidet ist, sondern weil eine Vorrats­tonne an einem Baum baumelt und ein großer Milch­ka­nister auf dem Boden liegt, der an einer schweren Metall­kette befestigt ist. Solche Maßnahmen kenne ich eigentlich nur als bären­si­chere Aufbe­wahrung in den ameri­ka­ni­schen Natio­nal­parks! Sind wir etwa in Bären­gebiet…? Und warum war der rote Wanderweg nicht mehr auf der neuen Tafel der Wanderwege verzeichnet? Hat es vielleicht zu viele Zwischen­fälle gegeben, wo die arglosen Wanderer ein präch­tiges Mittag­essen für die Bären abgegeben haben? Auf einmal sind wir gar nicht mehr so unbekümmert und fragen uns, ob es so eine schlaue Idee war, einen Weg zu beschreiten, der nicht mehr “vorge­sehen” ist.

Aber tapfer wandern wir weiter durch die zu allem Unglück auch noch immer wilder werdende Landschaft. Zur Aufmun­terung erinnere ich Annette an die Bärenjagd, die wir in der Schule gerne mal mit den Kindern machen: “Wir gehen jetzt auf Bärenjagd und haben keine Angst. Wir haben ein großes Schild dabei und auch ein scharfes Schwert. Uh!” Das “Uh!” kommt aber nicht wirklich überzeugend…

Zu allem Überfluss wird das Wetter auch noch trister und es fängt an zu regnen. Na toll! Der Blick über den See von der im Führer angeprie­senen Stuga ist zwar nett, aber jetzt auch nicht so wirklich weltbe­wegend. Da hatte ich mir mehr von versprochen. Wir sind auf jeden Fall froh, dass das wildeste, was wir auf dem Rest der Wanderung sehen, 3 Rehe sind, die elegant vor uns das Weite suchen.

Während der verdienten Kaffee­pause im MoMo erfahren wir noch, dass Sofie ihre Führer­schein­prüfung bestanden hat. Toll! Jetzt können wir also als stolze Eltern die Weiter­fahrt antreten. Und passend zu der guten Nachricht ist auch die Sonne wieder heraus­ge­kommen, während landein­wärts immer noch dicke Wolken hängen. Anscheinend gibt es auch hier den bergi­schen Steigungs­regen… Wir haben uns den Strand in Stavsinge in der Nähe von Falkenberg ausge­guckt. Aber leider hängt auch hier ein anscheinend neues Übernach­tungs­ver­bot­schild für Womos, obwohl er im Führer noch als Übernach­tungs­platz geführt wird.

Gut, dass es so viele Alter­na­tiven gibt! Fahren wir also noch ein gutes Stück in Richtung Göteborg, in den Ort mit dem klang­vollen Namen Bua. Ideal, wenn man beim Scrabble mal ein paar Buchstaben übrig hat! Der Stell­platz am Strand ist klein, wenig besucht und es hängt ein “Camping verboten”-Schild davor. Aber bei dem wirklich kräftigen Wind wäre Campen jetzt auch nicht *so* toll…

Der Strand ist sogar extra mit einer Strand­sitzbank ausge­stattet, damit man das raue, raue Meer ganz gemütlich betrachten kann. Netter Service! Aber da es sehr windig ist, suchen wir lieber einen Platz in den Dünen. Denn auch dort gibt es Tisch­bänke mit Grillecke. Dort lässt es sich gut in der Sonne aushalten, bis der kühle Wind uns dann doch irgendwann ins muckelige MoMo scheucht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schweden Sommer 2015
Finale

Finale

Wie es eine Rückreise (und Heimkehr) so mit sich bringt, bleibt auf einmal nur noch wenig Zeit zum Bloggen - sicheres Zeichen dafür, dass der Urlaub zu Ende ist. Danke an alle, die schon besorgt nachgefragt haben, ob etwas passiert sei! So here's what happened, mit...

Ein glück­licher Fund

Ein glück­licher Fund

Heute hat der Wetterbericht dann wirklich nicht gelogen. Düster und regnerisch geht unser letzter voller Tag in Schweden los. Aber da wir auf unserer "Muss noch gesehen werden"-Liste nichts mehr abzuhaken haben, können wir ganz entspannt damit umgehen. Wir sind schon...

Runde Steine

Runde Steine

Unsere Planung für die letzten Tage in Schweden ist sehr simpel: Den im Wetterbericht angekündigten (mehr oder weniger) Dauerregen hinnehmen und das beste draus machen. Das hatten wir erwartet. Es sah dann heute morgen so aus: Und nur, weil ich zu faul war, Stühle und...

Von Moor zu Meer

Von Moor zu Meer

Die Wetteraussichten haben sich leider nicht verbessert, so dass für heute und auch die kommenden Tage bis zur Abfahrt jeden Tag mit Regen zu rechnen sein wird. Wir beschließen daher, die 4-Stunden-Wanderung  im Store Mosse-Park zu canceln und stattdessen das...

50 shades of green

50 shades of green

Als wir aufwachen und einen ersten Blick nach draußen werfen sieht der See im Morgennebel total verwunschen aus. Ein toller Anblick! Wir wollen heute den Morgen ausgiebig zum Wandern nutzen, denn ab Mittags soll der Regen wieder stärker werden. Geplant ist die...

Über Stock und Stein

Über Stock und Stein

Im Gegensatz zu den gestrigen Morgenden hat sich Petrus was Neues einfallen lassen. Der Himmel ist gleichmäßig grau und rings um uns ist es trist. Ob das der Grund ist, dass im Laufe des Morgens fast alle unsere Womo-Nachbarn ebenfalls abfahren? Uns zumindest wird der...

Heiß und kalt

Heiß und kalt

Heute wird die Nichtstuerei mit Seeblick wenigstens durch etwas Aktivität unterbrochen. Den ursprünglichen Plan, heute mit einem Kanu über den Stora Bör zu paddeln, geben wir auf. Obwohl ich noch zuversichtlich bin, als ich sehe, dass es auch Kajaks zu mieten gibt,...

Ambitio­niertes Nichtstun

Ambitio­niertes Nichtstun

Der heutige Tag ist mit akuter Faulenzeritis so ziemlich exakt beschrieben und weggebloggt... Lediglich abends mache ich mich in der Hoffnung auf einen weiteren spektakulären Sonnenuntergang auf den Weg runter an den See. Aber: Da war nichts. Keine leuchtenden Farben...

Angekommen

Angekommen

Heute gibt es in der Tat nicht viel zu berichten. Wir haben das Gefühl, angekommen zu sein. Die Lage des Platzes am See ist wirklich ideal, wir sitzen auf unserer "Aussichtsterrasse" und frühstücken zunächst im Sommeroutfit, wegen des böigen Windes später aber dann...

Lohnende Umwege

Lohnende Umwege

Pünktlich um 8 Uhr setzt der vorhergesagte Ganztagsregen ein. Logische Konsequenz: Wir drehen uns noch einmal im kuscheligen Alkoven um und verpennen den Anfang des Tages. Das ganze folgt natürlich einem ausgetüftelten Masterplan. Denn unser Frühstück besteht heute...

Hinsetzen und Chillen

Hinsetzen und Chillen

Heute wachen wir erstaunlich früh auf und genießen den Luxus der warmen Dusche ohne Zeitlimit und 5-Kronen-Stücke nachwerfen. So ist der Start in den Tag doch gleich viel schöner! Annette amüsiert sich königlich darüber, dass ich zum Aufbruch dränge, da laut Fahrplan...

Wandern im Urwald

Wandern im Urwald

Heute morgen erwägen wir doch tatsächlich, die Heizung anzustellen, weil die Temperaturen sich doch eher um die 14 Grad bewegen und es auch im MoMo entsprechend abgekühlt ist. Aber nach dem ersten bisschen Bewegung und einem köstlichen Blaubeerpfannkuchen wird uns...