Malmö, eine angenehme Überra­schung
3. Juli 2015

Noch nicht ganz im Urlaubs­rhythmus wachen wir wieder früh auf. Und wundern uns, dass auch während unseres ganz gemüt­lichen Frühstücks bis 9 Uhr der Parkplatz weiterhin nahezu leer bleibt. Lediglich Rollhockey-Kids werden an der Sport­halle von ihren Mamas abgeliefert. Ansonsten tote Hose. Schön für Mia, die erst mal ein paar Runden wie ein Windhund über die offene Grasfläche rast und Spaß daran hat, mal nicht an der Leine zu gehen oder brav im MoMo zu liegen.

Wir machen uns auf den Weg zum Strand und auch hier sieht es um kurz vor zehn noch aus, als wäre den Schweden der Strand relativ egal. Aber warum stehen dann überall diese hübschen Strand­häuschen?

Wir suchen uns ein windge­schütztes Plätzchen in den Dünen, denn der frische Wind sorgt dafür, dass man von der wärmenden Sonne gar nicht mal so viel merkt. In unserer Dünen­mulde ist es dafür herrlich sonnig. Genau richtig.

Bei einem längeren Spaziergang erkunde ich ein bisschen die Gegend und stelle fest, dass der gemeine Schwede an sich anscheinend erst um elf Uhr beschliesst, dass es sich lohnt, rauszu­gehen. Denn am Strand herrscht jetzt ein buntes Treiben von vielen Familien mit kleinen Kindern und älteren Herrschaften, die sich einen Stuhl mitge­bracht haben. Überfüllt ist aber immer noch was anderes. Schön!

Bei meinem Versuch, am Strand­büdchen 2 Pommes auf halbwegs schwe­disch zu bestellen, ernte ich erstaunte Blicke und dann eine höfliche Rückfrage auf Englisch. Das war wohl nicht so überzeugend… Aber immerhin kriegen wir, was wir bestellt haben. Ist ja auch was.

Als wir anschließend zum MoMo zurück kehren, ist es vorbei mit der gähnenden Leere: Der Parkplatz ist zu einem großen Teil gefüllt — hätte ich morgens nicht für möglich gehalten!

Nachdem wir uns von diesem anstren­genden Strand­vor­mittag erholt haben und uns in den Reise­führern Ideen für die weitere Reise­planung geholt haben, geht die Reise weiter.

Malmö ist das Tagesziel für heute und wir sind gespannt auf die dritt­größte Stadt Schwedens. Bekannt für Hafen und Industrie. Und eigentlich fahren wir vor allem hin, weil es a) die Öresund­brücke gibt, die wir von der tollen Krimi­reihe “Die Brücke” kennen, b) es das tolle “gedrehte” Hochhaus gibt, was im Reise­führer schon irre aussieht und c) wir im Handy­laden schwe­dische SIM-Karten kaufen können. Was wir nicht wussten: Malmö hat deutlich mehr zu bieten!

Der im Womoführer empfohlene Stell­platz im Norden von Malmö ist zwar nur ein großer Parkplatz, dafür aber auch direkt am Meer und in der Nähe des “Turning Torso”.

Dumm nur, dass der Parkschein­au­tomat ausschließlich schwe­dische Kredit­karten akzep­tiert. Da steht man als Tourist ganz schön dumm da! Aber wir warten am Automaten einfach auf den nächsten Schweden und fragen, ob er für uns mit Karte zahlt und völlig selbst­ver­ständlich macht er das auch. Und freut sich über die 20 Kronen Gewinn, da wir nur einen Hunderter aus dem Automaten haben und er nicht wechseln kann.

Nachdem das MoMo nun also gut geparkt ist, stiefeln wir bei 29° los. Schon auf dem Weg zum Parkplatz war uns aufge­fallen, dass es das Wort Rush-Hour im schwe­di­schen anscheinend nicht gibt. Total entspannt fuhren wir mitten durch die Stadt und auch jetzt fällt vor allem auf, dass es viele Radfahrer gibt. Und man hat zu keiner Zeit den Eindruck, dass hier großstadt­mäßig gedrängelt, gemeckert oder gehupt wird. Das große Malmöhus mit seinen roten Backstein­mauern erinnert uns an die Marienburg in Masuren. Wasser­graben inklusive.

Nachdem wir den hübschen Lilla Torg mit seinen vielen Restaurants/Cafès überquert haben, finden wir schon bald darauf einen der unver­meid­baren Handy­läden, genau wie bei uns. Nach kurzer Beratung sind wir jeder um eine SIM-Karte mit reinem Daten­gut­haben reicher, denn zum Telefo­nieren können wir notfalls auch unsere deutschen Karten nehmen. Da die schwe­di­schen Daten­tarife auch noch kracher­günstig sind (zumindest verglichen mit Deutschland), reisst uns das auch kein all zu tiefes Loch in die Reise­kasse. Lustiger Zwischenfall am Rande: Vor dem Aufladen des Guthabens für Annettes SIM-Karte stürzt offen­sichtlich das Internet im Laden komplett ab. Aber die hilfs­be­reite Verkäu­ferin schreibt uns einfach einen Zettel, mit dem wir dann im Press­byran nebenan das Guthaben aufladen können. Irgendwie auch eine für unsere bishe­rigen Erfah­rungen mit den Schweden typische Geschichte. Denn diese freund­liche Hilfs­be­reit­schaft haben wir bis jetzt jedes Mal erlebt. Das darf gerne so bleiben!

Beschwingt beschliessen wir, unseren Erfolg mit einem Bierchen auf dem Lilla Torg zu feiern. Da die Preise aber bei freund­lichen 63 Kronen für ein Bier liegen, verlassen wir unsere Stühle auch schnell wieder… Und was ein Glück das war! Denn auf unserer Suche nach einer netten Kneipe entdeckt Annette ein völlig unschein­bares Lokal in einer Seiten­straße vom Lilla Torg.

Das Tusen&2, ein Hamburger-Restaurant, ist nur durch einen Hinterhof erreichbar und die Beschil­derung ist, gelinde gesagt, verbes­se­rungs­würdig. Ich wäre sogar noch dran vorbei­ge­laufen, als Annette mich darauf hinweist, dass dort was Nettes sein könnte. Also bestellen wir uns das pilsähn­liche Norrlands und das wirklich nach Grape­fruit schme­ckende Pistonhead und stöbern eher inter­es­se­halber in der Essens­karte. Denn eigentlich sollte das schwe­dische Essen doch abends völlig unbezahlbar sein. Als wir dann aber die Preise für wirklich exotische Burger (Annette mit Ziegenkäse und Feigen­mar­melade, ich mit Gorgonzola und getrock­neten Tomaten) sehen, sind wir “angenehm” überrascht. Teuer, ja. Aber wenn man es mit den Preisen bei der trendigen “Hans im Glück”-Kette bei uns vergleicht, nicht überteuert. Also versuchen wir unser Glück und werden nicht enttäuscht. So ungewöhn­liche und leckere Burger haben wir wirklich noch nicht gegessen!

Frisch gestärkt machen wir uns auf den restlichen Stadt­rundgang und stellen fest, dass es in der City nach Geschäfts­schluss eher tot ist. Also machen wir uns auf den Rückweg und sind begeistert vom vielen Grün in der Stadt. Mittendrin ein parkähn­licher Friedhof. Und der wirklich toll angelegte Slotts­garten. Und am Meer noch der Riber­borgs­stranden mit wahrlich riesiger Hunde­frei­lauf­fläche, was Mia und auch andere Hunde ausgiebig nutzen.

Auf dem Rückweg kommen wir noch an Jungs vorbei, die von einer ca. 4m hohen Brücke ins Wasser springen. Annette macht den gewagten Vergleich, dass sie das an die Brücke am Douro in Porto erinnere. Nur, dass dort die Jugend­lichen eher 20 Meter in die Tiefe sprangen…

An der langen Promenade herrscht dann auch wirklich Hochbe­trieb und alle haben sich auf den vielen schönen Sitzmög­lich­keiten verteilt um den tollen Sonnen­un­tergang zu genießen. Ein beson­deres Schmankerl ist dann noch eine Bühne, auf der ein Gitarrist impro­vi­siert und die Zuschauer dieses Zusam­men­spiel von Musik und Sonnen­un­ter­gangs­stimmung genießen.

Nach dem Sonnen­un­tergang parken wir das MoMo noch auf eine hoffentlich ruhige Ecke auf dem Parkplatz um, denn die gröhlenden Jugend­lichen im Park und die von Zeit zu Zeit mit lauter Mucke vorbei­fah­renden BMWs lassen uns eine unruhige Nacht befürchten.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schweden Sommer 2015
Finale

Finale

Wie es eine Rückreise (und Heimkehr) so mit sich bringt, bleibt auf einmal nur noch wenig Zeit zum Bloggen - sicheres Zeichen dafür, dass der Urlaub zu Ende ist. Danke an alle, die schon besorgt nachgefragt haben, ob etwas passiert sei! So here's what happened, mit...

Ein glück­licher Fund

Ein glück­licher Fund

Heute hat der Wetterbericht dann wirklich nicht gelogen. Düster und regnerisch geht unser letzter voller Tag in Schweden los. Aber da wir auf unserer "Muss noch gesehen werden"-Liste nichts mehr abzuhaken haben, können wir ganz entspannt damit umgehen. Wir sind schon...

Runde Steine

Runde Steine

Unsere Planung für die letzten Tage in Schweden ist sehr simpel: Den im Wetterbericht angekündigten (mehr oder weniger) Dauerregen hinnehmen und das beste draus machen. Das hatten wir erwartet. Es sah dann heute morgen so aus: Und nur, weil ich zu faul war, Stühle und...

Von Moor zu Meer

Von Moor zu Meer

Die Wetteraussichten haben sich leider nicht verbessert, so dass für heute und auch die kommenden Tage bis zur Abfahrt jeden Tag mit Regen zu rechnen sein wird. Wir beschließen daher, die 4-Stunden-Wanderung  im Store Mosse-Park zu canceln und stattdessen das...

50 shades of green

50 shades of green

Als wir aufwachen und einen ersten Blick nach draußen werfen sieht der See im Morgennebel total verwunschen aus. Ein toller Anblick! Wir wollen heute den Morgen ausgiebig zum Wandern nutzen, denn ab Mittags soll der Regen wieder stärker werden. Geplant ist die...

Über Stock und Stein

Über Stock und Stein

Im Gegensatz zu den gestrigen Morgenden hat sich Petrus was Neues einfallen lassen. Der Himmel ist gleichmäßig grau und rings um uns ist es trist. Ob das der Grund ist, dass im Laufe des Morgens fast alle unsere Womo-Nachbarn ebenfalls abfahren? Uns zumindest wird der...

Heiß und kalt

Heiß und kalt

Heute wird die Nichtstuerei mit Seeblick wenigstens durch etwas Aktivität unterbrochen. Den ursprünglichen Plan, heute mit einem Kanu über den Stora Bör zu paddeln, geben wir auf. Obwohl ich noch zuversichtlich bin, als ich sehe, dass es auch Kajaks zu mieten gibt,...

Ambitio­niertes Nichtstun

Ambitio­niertes Nichtstun

Der heutige Tag ist mit akuter Faulenzeritis so ziemlich exakt beschrieben und weggebloggt... Lediglich abends mache ich mich in der Hoffnung auf einen weiteren spektakulären Sonnenuntergang auf den Weg runter an den See. Aber: Da war nichts. Keine leuchtenden Farben...

Angekommen

Angekommen

Heute gibt es in der Tat nicht viel zu berichten. Wir haben das Gefühl, angekommen zu sein. Die Lage des Platzes am See ist wirklich ideal, wir sitzen auf unserer "Aussichtsterrasse" und frühstücken zunächst im Sommeroutfit, wegen des böigen Windes später aber dann...

Lohnende Umwege

Lohnende Umwege

Pünktlich um 8 Uhr setzt der vorhergesagte Ganztagsregen ein. Logische Konsequenz: Wir drehen uns noch einmal im kuscheligen Alkoven um und verpennen den Anfang des Tages. Das ganze folgt natürlich einem ausgetüftelten Masterplan. Denn unser Frühstück besteht heute...

Hinsetzen und Chillen

Hinsetzen und Chillen

Heute wachen wir erstaunlich früh auf und genießen den Luxus der warmen Dusche ohne Zeitlimit und 5-Kronen-Stücke nachwerfen. So ist der Start in den Tag doch gleich viel schöner! Annette amüsiert sich königlich darüber, dass ich zum Aufbruch dränge, da laut Fahrplan...

Wandern im Urwald

Wandern im Urwald

Heute morgen erwägen wir doch tatsächlich, die Heizung anzustellen, weil die Temperaturen sich doch eher um die 14 Grad bewegen und es auch im MoMo entsprechend abgekühlt ist. Aber nach dem ersten bisschen Bewegung und einem köstlichen Blaubeerpfannkuchen wird uns...