Schweden, wir kommen!

Mensch, was haben wir diesen Urlaub herbeigesehnt! Denn seit dem letzten Eintrag gab es nicht wirklich freie Wochenenden, die wir für Touren nutzen konnten. Also stand unser braves MoMo auf dem Hof und guckte uns traurig an, wenn wir vorbeifuhren. Oder war es umgekehrt?

Und jetzt geht es einfach los.

Nun ja, auch nicht ganz einfach, denn unser Händler hatte mal eben trotz Nachhakens unsererseits „vergessen“, uns zu informieren, dass die bestellten Ersatzteile für den leichten Heckschaden schon länger da waren… Also fahren wir weiter mit Pflaster am MoMo-Popo. Dafür wurde die defekte Tachoeinheit getauscht, so dass im Armaturenbrett wieder nur die Lämpchen leuchten, die auch leuchten sollen. Fühlt sich einfach besser an.

Die Vorbereitungen für unsere vierwöchige Tour nach Schweden gestalteten sich fast schon routiniert, so dass jetzt alles bestens verstaut und organisiert aussieht. Und sooo viel wollen wir auf diesem Trip eigentlich nicht organisieren. Der Plan ist mehr denn je einfach rumzuzigeunern und da zu bleiben, wo es uns gefällt und uns allenfalls vom Wetter umstimmen zu lassen. Dieses ist aber pünktlich zum Ferienbeginn nach einem wirklich lausigen Juni einem heißen Sommerwetter gewichen und die Aussichten sehen rosig aus.

Die einzig festen Fixpunkte sind die Fährüberfahrten zwischen Travemünde und Trelleborg am Anfang und am Ende des Monats. Und eine Begrenzung auf Südschweden mit einer nördlichen Grenze am Siljansee, da wir nicht nur im MoMo sitzen wollen, sondern gerne auch mal am Meer oder einem schönen See die Beine hochlegen wollen. Außerdem wollen wir im Uhrzeigersinn reisen, also erst mal die Westküste entlang bis ungefähr Höhe Göteborg. Alles andere wird sich finden.

So entspannt wie heute sind wir noch selten in einen Urlaub gestartet. Da unsere Fähre erst morgen früh fährt, ist der heutige Tag für die Anreise in den Norden vorgesehen. Noch nicht einmal läppische 500km! Nach einem gemütlichen Frühstück mit Sofie konnten wir, als wirklich nichts mehr zu packen war, um 9.20 Uhr einfach losfahren. Passend zur Abfahrt: der neue Ohrwurm von Pharrell Williams, „Freedom“. Ich glaube, das wird unser Mottosong für diesen Urlaub!

Als wir unterwegs kurz Pause machen, kommt die Nachricht, dass wegen eines Unfalls in der Nähe von Hamburg ein größerer Stau entstanden ist. Also beschliessen wir, dass wir genau so gut eine längere Mittagspause machen können. Und wo ginge das besser als beim Jann-Hinsch-Hof  in Winsen, wo wir schon öfter Station gemacht haben? Ist schließlich nur ein kleiner Schlenker auf der Route und wir haben ja sowas von Zeit! Also geniessen wir ein leckeres Mittagessen, kundschaften einen Stellplatz kurz vor Travemünde in Reinfeld aus und machen uns dann entspannt auf die Weiterfahrt, die auch völlig problemlos verläuft.

Der Stellplatz erweist sich als nett im Zentrum des kleinen Städtchens mit dem Herrenteich gelegen, den wir dann noch kurz erkunden. Es ist allerdings doch ganz schön heiß, so dass wir erst mal zum MoMo zurückkehren und uns bei leichtem Wind in den Schatten setzen. So lässt es sich leben!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.