Durch die wilde Garfagnana

Fast schon etwas wehmütig brechen wir am späten Vormittag bei strahlendem Sonnenschein und toller Weitsicht auf. 3 Tage Sestri Levante war nun mal so gar nicht eingeplant, aber unser Plan ist ja ohnehin, da zu bleiben, wo es uns gefällt und insofern ist alles gut.

Auf der Autobahn stellen wir fest, dass ich offensichtlich die Abdeckung des Stromanschlusses nicht richtig festgeklippst habe und hören sie im Fahrtwind munter auf und ab klappern. Doch plötzlich ist kein Geräusch mehr zu hören und im Rückspiegel ist nicht zu erkennen, ob sie noch da ist. Hat der Wind die Klappe jetzt wirklich abgerissen? Ups! Bei einer kurzen Pinkelpause hinter Lucca stellen wir dann aber erleichtert fest, dass der Wind die Klappe wohl nur wieder ordnungsgemäß angedrückt hat. Danke!

Moment, hinter Lucca? Ich hatte doch gestern geschrieben, dass Lucca unser Tagesziel sei?! Nun, der Plan wurde etwas verfeinert: Wir wollen zuvor noch in die Grotta del Vento in den Bergen und zur Teufelsbrücke, die im Reiseführer so exotisch aussieht.

Wir parken in Borgo und machen uns zu Fuß auf den Weg zur Brücke. Der erste Weg endet jedoch an der Bahnlinie, die wir sicherheitshalber nicht einfach mal in der Hoffnung, dass kein Zug kommt, entlang laufen wollen. Also wieder zurück und als wir am Bahnübergang eine laut tutende Lokomotive auf uns zu kommen sehen, sind wir froh, dass wir nicht den Schienen gefolgt sind. Es sind dann auch nur ein paar hundert Meter bis zum besten Aussichtspunkt auf die Brücke. Einziger Haken: Man muss hier doch noch einmal auf die andere Seite der Gleise. Da wir ja gerade einen Zug haben passieren lassen, beschliesse ich, dass nicht viel passieren kann, da auch auf der anderen Seite eine kleine „Fotografenlücke“ vorgesehen ist. Und es lohnt sich, denn der Blick auf die Brücke ist wirklich toll!

Nach einem stärkenden Mittagessen neben einem höchst skurrilen alten Mann(er scheint sich Schnaps, Erdbeeren und Wasser in einer bestimmten Reihenfolge zu gönnen), der mit seinem ungefähr gleich alt scheinenden Auto schräg neben uns parkt, geht es weiter zur Tropfsteinhöhle, die uns der Womoführer schmackhaft gemacht hat. Unser Navi zeigt uns schon wieder Routen an, die ich eher nicht fahren möchte, also folgen wir der ausgeschilderten Strecke, die nicht weniger abenteuerlich ist. Eher 1-½-spurig mit Überhängen an der felsigen Wand geht es über zahlreiche enge Kurven 10km ins Tal hinein.

Mehr als einmal fragen wir uns, was wohl passieren würde, wenn uns ein anderes Womo begegnen würde. Zumindest Reisebusse können auf dieser Strecke ja unmöglich zur Höhle fahren, sind wir uns sicher. Naja, zumindest so lange, bis wir auf dem Höhlenparkplatz einen ausgewachsenen Bus stehen sehen… Wie man mit einem Bus die teilweise abenteuerlich engen Kurven schaffen kann, ist uns zwar ein Rätsel, aber irgendwie muss er ja dort hinauf gekommen sein. Und der Fahrer, der auf seine Reisegruppe wartet, sieht noch dazu recht entspannt aus. Profi!

Erwartungsgemäß steppt in der Höhle jetzt nicht gerade der Bär. Also eigentlich sind wir die einzigen, die die 16-Uhr-Führung mitmachen. Später gesellt sich noch eine 4-köpfige Familie, ebenfalls aus Deutschland, dazu. Unsere Führerin teilt die deutschen Audioguides an uns aus und so gehen wir los und hören brav  an jeder Station, was es dort zu betrachten gibt und was sonst noch so wissenswert ist. Leider hat die Sprecherin ungefähr so viel Esprit wie eine Schlaftablette, so dass mir nur ein Bruchteil wirklich in Erinnerung bleibt. Der Job für unsere sehr freundliche Führerin ist überschaubar und unendlich langweilig: Touris zum nachsten Punkt des Hörguides bringen, darauf hinweisen, dass es jetzt etwas Neues gibt und so lange warten, bis alles weggehört wurde. Dann „Mind your head“, Licht ausmachen und weiter gehen. Licht anmachen usw.usf.

Die Höhle an sich beeindruckt zwar mit ihren Größe und den schwindelerregenden Höhen nach oben und unten, aber leider nicht so sehr durch spektakuläre Tropfsteinformationen, wie z.B. Nerja in Spanien. Insofern sind wir also auf hohem Niveau enttäuscht, denn die Höhle ist erstklassig erschlossen und wir haben ja auch nur den 1-stündigen Gang gemacht und nicht die 3-Stunden-Tour…

Das Highlight kommt zum Schluss, als unsere Führerin uns fragt, ob wir wohl die Höhle mal im Urzustand sehen wollten. Hä? Ach so, ohne Beleuchtung. Naja, mach mal… Aber das Erlebnis tiefschwarzer Dunkelheit ist dann wirklich extrem beeindruckend, denn man sieht weniger als nichts. Dagegen kann Augen zumachen nicht anstinken!

Wieder aus der Höhle zurück am Tageslicht erfreuen wir uns noch etwas an der Aussicht ins noch immer nicht ganz frühlingshafte Tal. Man merkt, dass hier trotz der frühlingshaften Temperaturen der Frühling immer noch nicht so sehr angekommen ist, wie weiter unten im Tal.

Die Rückfahrt ist dann fast schon pillepalle, wenn man schon vorher weiß, an welchen Stellen es kribbelig werden könnte und einfach vorher mal herzhaft hupt, damit auch alle wissen, dass da ein dickes Schlachtschiff kommt…

Auf dem Weg nach Barga treibt mich das Navi zielsicher in den Wahnsinn. Die Vorschläge entsprechen grundsätzlich nicht dem ausgeschilderten Weg oder sollen durch abenteuerlich kleine Gässchen führen. Man könnte fast meinen, ich habe keine Extra-Wohnmobil-Navigation gekauft, sondern einen Cinquecento-Abenteuertrip!

Barga ist übrigens richtig. Nicht Borgo, nicht Braga: Barga. Auch wenn ich es mir bis abends nicht merken kann. Denn wir haben in Anbetracht der fortgeschrittenen Zeit Barga als Zielpunkt auserkoren, weil wir dort ohnehin noch hin wollten und es dort auch einen guten Stellplatz geben soll. Also warum nicht! Laut irgendeiner Liste soll es eines der schönsten Dörfer Italiens sein. Ist uns recht!

Der Stellplatz erweist sich als in der Tat perfekt für den Ortsbesuch gelegen. Allerdings wirken die vorgesehenen Strom- und Wasserversorgungen schon etwas verwahrlost und auch der Automat, der 10€ Gebühr für die Nacht kassieren soll, ist defekt. Es gibt Schlimmeres… Aber schade ist es um den eigentlich schönen Platz schon, dass er so heruntergekommen aussieht.

Der Aufstieg nach Barga-City ist dann mal wieder very steep, aber wir sind ja schon im Trainingslager gewesen. Kann uns nicht schocken. Und mit jedem Schritt nimmt einen dieses kleine mittelalterliche Städtchen mit seinem über allem thronenden Dom für sich ein. Was zu dieser Jahreszeit für uns wie ein kleines Wunder ist: Wir haben die Stadt quasi für uns allein! Keine Touristenmassen, wie sie etwa in Siena oder San Gimignano gang und gäbe sind. Wir verbringen bei wunderbarem Abendlicht die Zeit vor dem Dom und genießen die Stille und die grandiose Sicht. Ein echter Geheimtipp!

Abends gönnen wir uns dann ein ausgesprochen leckeres Abendessen mit Antipasti, Wein und Pasta im L’Osteria. Sehr gemütlich und ohne viel Chichi. Wir fanden’s klasse!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.